Automatische Aktualisierungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Sie sind auf den Seiten der Moodle 3.3 Dokumentation. Die Dokumentation der aktuellsten Moodle-Version finden Sie hier: Automatische Aktualisierungen.


Automatische Aktualisierungen aktivieren

Ab Moodle 2.4 können Administrator/innen auf der Seite Einstellungen > Website-Administration > Server automatische Aktualisierungen aktivieren, indem sie die entsprechende Checkbox markieren. Wenn Aktualisierungen verfügbar sind, werden auf den Seiten Einstellungen > Website-Administration > Plugins > Übersicht bzw. Einstellungen > Website-Administration > Mitteilungen Buttons angezeigt, um das jeweilige Plugin in der aktuelleren Version zu installieren.

Damit diese Funktionalität der automatischen Aktualiserung genutzt werden kann, muss die Aktualisierungsmitteilung aktiviert sein.

Wie funktioniert das?

Als Teil der Information über verfügbare Aktualisierungen wird die URL einer ZIP-Datei übermittelt, die die neue Version des Plugins enthält. Wenn Sie den entsprechenden Button klicken, um das Plugin zu installieren und auf der nächsten Seite bestätigen, dass Sie die Installation tatsächlich ausführen wollen, dann wird ein Dienstprogramm mdeploy.php ausgeführt.

Dieses Dienstprogramm macht im einzelnen folgendes:

  1. Es autorisiert die Anfrage um sicherzustellen, dass Sie tatsächlich direkt von der Seite kommen, auf der Sie die Installation bestätigt haben.
  2. Die ZIP-Datei wird aus der Moodle Plugins Datenbank heruntergeladen.
  3. Eine Integritätsprüfung stellt sicher, dass die ZIP-Datei korrekt heruntergeladen wurde.
  4. Der aktuelle Code des Plugins wird im Verzeichnis moodledata/mdeploy/archive/ archiviert, damit Sie eine Sicherung haben, falls etwas schief geht oder falls Sie Ihre eigenen Codeanpassungen noch benötigen.
  5. Das Verzeichnis, in dem das aktuelle Plugin installiert war, wird gelöscht und durch den Inhalt der ZIP-Datei ersetzt.
  6. Ihr Browser wird auf die Seite weitergeleitet, auf der der normale Aktualisierungsprozess durchgeführt wird.

Ab diesem Moment können Sie die Aktualisierung durchführen, wie Sie es gewohnt sind, also so, als ob Sie die ZIP-Datei manuell heruntergeladen und an der richtigen Stelle entpackt hätten.

Automatische Aktualisierungen deaktivieren

In einigen Situationen (z.B. Server mit vielen lokalen Codeanpassungen oder Server mit einem eigenen Aktualisierungsprozess über Git) können automatische Aktualisierungen unerwünscht sein. Sie können diese Funktionalität vollständig deaktivieren, indem Sie in der Moodle-Konfigurationsdatei config.php folgende Zeile einfügen:

$CFG->disableupdateautodeploy = true;

Fehler und Probleme

Wenn Fehler auftreten, aktivieren Sie bitte das Debugging. Die Debugging-Mitteilungen enthalten zusätzliche Informationen zu den Fehlern. Lesen Sie die Fehlermeldungen sorgfältig und kopieren Sie diese Informationen für spätere Bug-Berichte. Überprüfen Sie auch die Datei moodledata/mdeploy/mdeploy.log. Diese Datei enthält weitere Details und Debug-Informationen.

Wenn Sie von der Fehlermeldungsseite zurück navigieren, gehen Sie immer zurück bis zur Seite mit der Liste der verfügbaren Plugins (auf der Sie ursprünglich den Installations-Button geklickt haben). Wenn Sie nur zur Bestätigungsseite zurückgehen oder sogar nur die aktuelle Seite neu laden, funktioniert es nicht, weil die Anfrage nicht mehr autorisiert ist. In diesem Fall erhalten Sie eine unauthorized_access_exception Fehlermeldung mit der Mitteilung, dass die Passwortdatei nicht gelesen werden kann: Unable to read the passphrase file.

Im folgenden werden weitere Fehler beschrieben.

Fehlender Installations-Button

Wenn die automatische Aktualisierung deaktiviert ist, wird kein Installations-Button angezeigt. Wenn die Funktionalität aktiviert ist, werden auf der Seite, die die verfügbaren Aktualisierungen anzeigt, einige Vorabtests durchgeführt, um sicherzustellen, dass die automatische Aktualisierung tatsächlich durchgeführt werden kann. Falls diese Vorabtests fehlschlagen, erscheint eine entsprechende Information.

Plugin-Dateien sind nicht schreibbar

Während der Installation ersetzt Moodle das Verzeichnis des Plugins mit der neuen Version. Dafür benötigt der Webserver-Prozess Schreibrechte für dieses Verzeichnis und alle darin enthaltenen Inhalte. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie das erreichen können, es hängt von der Konfiguration Ihres Webservers und Ihren persönlichen Vorlieben ab. Der genaue Ort des Verzeichnisses innerhalb des Moodle-Verzeichnisses hängt von der Art des Plugins ab, siehe https://docs.moodle.org/dev/Plugins

Beispiel: Angenommen , Ihr Webserver ist der Apache unter Linux, und der Webserver-Nutzer ist
www-data
. Ihr Moodle ist unter /var/www/vhosts/moodle/htdocs installiert. Dann können Sie Schreibrechte für die Aktivität stampcoll wie folgt vergeben:
   # cd /var/www/vhosts/moodle/htdocs
   # cd mod
   # chown -R www-data stampcoll
   # chmod -R u+w stampcoll

Siehe auch Plugins installieren.

ZIP_Datei kann nicht heruntergeladen werden (download_file_exception)

Prüfen Sie das Ende der Datei mdeploy.log. Sie enthält vermutlich eine Zeile, die mit
cURL error
beginnt, gefolgt von einem Fehlercode und der Fehlerbeschreibung.
cURL error 7 couldn't connect to host
Prüfen Sie, ob die Webseite http://download.moodle.org momentan verfügbar ist. Wenn diese Seite nicht läuft, kann Ihre Moodle-Site den Webservice dieser Seite nicht aufrufen und damit die Aktualisierungsinformation nicht erhalten. Warten Sie, bis http://download.moodle.org wieder verfügbar ist.
cURL error 60 (SSL certificate problem)
Dieser Fehler deutet auf Probleme mit der Validierung des SSL-Zertifikats der moodle.org Site hin. Siehe SSL-Zertifikat für moodle.org für detaillierte Informationen. Dieser Fehler kann auch auftreten, wenn Ihre Moodle-Site hinter einem falsch konfiguruierten Proxy-Server läuft.