Authentifizierung FAQ

Wechseln zu: Navigation, Suche


Allgemeine Fragen

Was ist ein Authentifizierungs-Plugin?

Ein Authentifizierungs-Plugin ist die Implementierung einer bestimmten Authentifizierungsmethode, damit Nutzer/innen sich auf Ihrer Moodle-Installation anmelden können. Authentifizierung bedeutet, Anmeldename und Kennwort einer Person zu überprüfen.

Sie können auf Ihrer Moodle-Site mehrere Authentifizierungsmethoden gleichzeitig aktivieren, aber jede/r Nutzer/in kann sich jeweils nur mit einer Methode anmelden. D.h. Sie können einige Nutzer/innen haben, die sich über LDAP authentifizieren, während andere Nutzer/innen manuell durch die Moodle-Administration angelegt wurden und wieder andere Nutzer/innen können sich selbst registriert haben, aber jede/r Nutzer/in authentifiziert sich mit jeweils genau einer Methode.

Eine Übersicht über die verschiedenen Authentifizierungsmethoden finden Sie im Artikel Authentifizierung.

Kann ich mehr als eine Authentifizierungsmethode verwenden?

Ja, Sie können auf der Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht so viele verschiedene Methoden aktivieren und konfigurieren, wie Sie benötigen. Beachten Sie, das die Reihenfolge der Authentifizierungsmethoden in der Übersicht von Bedeutung ist. Nach Manuelle Konten und Kein Login sollten Sie die Methode platzieren, die die meisten Nutzer/innen verwenden. Detaillierte Informationen finden Sie im Artikel Authentifizierungs-Plugins verwalten.

Kann ein/e Nutzer/in mehr als eine Authentifizierungsmethode nutzen?

Nein, zu einem Nutzerkonto gehört genau eine Authentifizierungsmethode. Sie können die Methode im Nutzerprofil ändern, Sie müssen dann aber auch mögliche Passwortänderungen mitbedenken.

Fragen zur Selbstregistrierung

Wie aktiviere ich den Button Neuen Zugang anlegen? auf der Login-Seite?

Damit dieser Button und sowie entsprechende Instruktionen zur Registrierung angezeigt werden, müssen Sie folgendes tun:

  1. Stellen Sie sicher, dass die Authentifizierungsmethode E-Mail-basierte Selbstregistrierung unter Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht aktiviert ist.
  2. Auf derselben Seite wählen Sie im Bereich Grundeinstellungen im Auswahlmenü Selbstregistrierung die Option E-Mail basiert aus.

Hinweis: Wenn Sie die E-Mail-basierte Selbstregistrierung aktivieren, besteht die Gefahr, dass Spammer sich auf Ihrer Moodle-Installation Nutzerkonten anlegen und Spam in Forumsbeiträgen oder Blog-Einträgen produzieren. Lesen Sie im Artikel Spam reduzieren in Moodle, wie Sie dieses Risiko minimieren können.

Wie kann ich die Anleitung zur Registrierung auf der Login-Seite anpassen?

Informationen dazu finden Sie hier.

Was ist der Unterschied zwischen der Aktivierung der E-Mail-basierten Selbstregistrierung und der Auswahl dieser Methode als Selbstregistrierung?

Unter Selbstregistrierung versteht man ganz allgemein, dass Nutzer/innen ihr Nutzerkonto selbst anlegen. Dafür gibt es viele Möglichkeiten, sogar ganz ohne E-Mail-Adresse. Gleichwohl verlangen die meisten Webanwendungen, dass man beim Anlegen eines Nutzerkontos eine E-Mail-Adresse angibt und diese im Verlauf des Registrierungsprozesses bestätigt, bevor das Nutzerkonto freigeschaltet wird. Durch diese E-Mail-Bestätigung soll das Anlegen von Spamkonten verhindert und das Sicherheitsrisiko reduziert werden. Moodle bietet derzeit nur eine Möglichkeit der Selbstregistrierung an, und diese ist E-Mail-basiert.

Um diese Selbstregistrierung in Moodle zu aktivieren, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Stellen Sie sicher, dass auf der Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht die E-Mail-basierte Selbstregistrierung aktiviert ist, d.h. das Auge-Symbol hide.svg muss geöffnet sein.
  2. Auf derselben Seite im Abschnitt Grundeinstellungen wählen Sie im Auswahlmenü Selbstregistrierung die Option E-Mail basiert aus.

Durch diese zweistufige Freischaltung der Selbstregistrierung ist es möglich, zu einem bestimmten Zeitpunkt die Neuregistrierung von Nutzer/innen zu unterbinden, während sich bereits registrierte Nutzer/innen nach wie vor in Moodle anmelden können. Auf diese Weise können Sie die Selbstregistrierung auf einen begrenzten Zeitraum einschränken (z.B. einen Tag, eine Woche oder einen Monat).

Wie kann ich bei der Selbstregistrierung das Anlegen von Spam-Konten verhindern?

Achtung: Wenn Sie die Selbstregistrierung aktivieren, besteht immer dieGefahr, dass Spammer Nutzerkonten anlegen und Foren und Blogs für Spam nutzen. Sie können das Risiko verringern, indem Sie die Registrierung nur für bestimmte E-Mail-Domains erlauben (diese Domains können Sie auf der Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht angeben. Alternativ können Sie die Selbstregistrierung auf einen kurzen Zeitraum begrenzen.

Siehe auch Spam reduzieren in Moodle

Warum verschickt die E-Mail-basierte Selbst-Registrierung keine E-Mails?

Im Verlauf des Registrierungsprozesses verschickt die E-Mail-basierte Selbstregistrierung eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link an die angegebene E-Mail-Adresse. Wenn dabei Fehler auftreten, können Sie Folgendes prüfen:

  1. Funktioniert das Versenden von E-Mails aus Foren? Wenn nicht, prüfen Sie, ob Mitteilungen aktiviert sind und die E-Mail-Einstellungen korrekt sind.
  2. Testen Sie den E-Mail-Versand, indem Sie ein Testkonto mit einer gültigen E-Mail-Adresse anlegen.
  3. Prüfen Sie den Spam-Ordner bzw. den Junkmail-Ordner in Ihrem E-Mail-Programm. Die Bestätigungs-E-Mail wird vom Moodle-Administrator-Konto verschickt. Sie wird möglicherweise vom Spam-Filter abgefangen.
  4. Ist die E-Mail-Adresse korrekt angegeben oder liegt vielleicht ein Tippfehler vor?

Weitere Hinweise finden Sie in den Community-Foren auf moodle.org.

Können Moodle-Administrator/innen über neue Selbstregistrierungen benachrichtigt werden?

Nein.

Zu diesem Thema gibt es jedoch einige Diskussionen:

Fragen zu anderen Authentifizierungsmethoden

Wie konfiguriere ich die Authentifizierung über LDAP?

Eine detaillierte Anleitung dazu finden Sie im Artikel LDAP-Server.

Wie wird die Authentifizierungsmethode Kein Login verwendet?

Die Authentifizierungsmethode Kein Login kann verwendet werden, um einzelne Nutzerkonten zu sperren. Gesperrte Nutzer/innen können sich nicht mehr in Moodle anmelden, ihre Nutzerkonten bleiben jedoch ansonsten bestehen.

Hinweis: Gesperrte Nutzer/innen erhalten keine Fehlermeldung, wenn sie versuchen, sich in Moodle anzumelden. Die Anmeldung funktioniert einfach nicht. Die Nutzer/innen werden dann vermuten, dass sie ihr Kennwort falsch eingegeben haben und sie werden versuchen, ihr Kennwort zu ändern. Das wird jedoch nicht funktionieren. Bedenken Sie dieses "Verhalten" von Moodle im Hinblick auf Supportanfragen.

Das Sperren von Nutzerkonten geht wie folgt:

  1. Suchen Sie die Person in der Nutzerliste unter Einstellungen > Website-Administration > Nutzer/innen > Nutzerkonten > Nutzerliste anzeigen und klicken Sie die gefundene Person an. Dann gelangen Sie auf deren Nutzerprofil-Seite.
  2. Klicken Sie im Block Einstellungen > Profil von Person X > Profil bearbeiten.
  3. Im Auswahlmenü Authentifizierung wählen stellen Sie die Option Keine Anmeldung ein.
  4. Klicken Sie auf den Button Profil aktualisieren ganz unten auf der Seite.

Kann ich manuell angelegte Nutzerkonten auf LDAP-Authentifizierung umstellen?

Ja. Sie können die Authentifizierungsmethode in Nutzerkonten beliebig umstellen. Sie müssen natürlich sicherstellen, dass die Daten (Anmeldename, Kennwort, usw.) auch für die neue Methode korrekt sind.

Die Umstellung können Sie in jedem Nutzerkonto manuell vornehmen. Sie können auch mehrere Nutzerkonten gleichzeitig umstellen, indem Sie eine Nutzerliste hochladen und in dieser Datei das Feld auth entsprechend eintragen.

Siehe auch dieser Blogbeitrag Changing manual accounts to LDAP unter Verwendung einer MySQL Datenbank und dieser Link.

Wie kann ich Nutzer/innen erlauben, NTML SSO zu umgehen?

When NTML SSO (Single Sign On) in Moodle aktiviert ist, dann werden Nutzer/innen, die sich an einem rechner angemeldet haben, auch automatisch in Moodle angemeldet. Mancmal ist es nötig, diese Funktionalität zu umgehen und sich als anderer Nutzer in Moodle anzumelden, z.B. wenn Sie sich als Trainer/in oder Administrator/in am Rechner eines Kursteilnehmers anmelden müssen, um einen Fehler zu beheben. Oder wenn Sie als Trainer/in auf eine Moodle-Funktionalität zugreifen wollen, die für Teilnehmer/innen nicht verfügbar ist, und momentan keinen Zugriff auf einen eigenen Rechne haben.

Das Problem ist, dass das Abmelden von Moodle nicht funktioniert, wenn SSO aktiviert ist. Um SSO zu umgehen, hängen Sie an die URL an:

/login/index.php?authldap_skipntlmsso=1

Beispiel: http://yourschool.com/login/index.php?authldap_skipntlmsso=1

Dann wird NTLM SSO genau für dieses Login deaktiviert, und Sie gelangen auf die Login-Seite von Moodle.

Achtung: Dieser Workaround funktioniert nicht, wenn Sie in den Sicherheitsregeln der Website die Checkbox Anmeldung notwendig aktiviert haben.

Siehe auch dieser Diskussionsbeitrag auf moodle.org: Bypass NTML SSO for Moode 2.2.

Andere Fragen

Wie können junge Nutzer/innen oder Nutzer/innen ohne E-Mail-Adresse Moodle verwenden?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Kim Cofino beschreibt in Ihrem englischen Blogeintrag eine Möglichkeit, wie man über Google Mail (GMAIL) eine E-Mail-Sammeladresse (z.B.
    artielader@gmail.com
    ) anlegen kann, so dass sich die Nutzer/innen mit Adressen wie
    artielader+janedoe@gmail.com
    anmelden können. Siehe auch GMail Hilfe.
  • Ihre Nutzer/innen registrieren sich mit einer unechten E-Mail-Adresse (z.B.
    name@example.com
    ) und Sie als Administrator/in gehen in regelmäßigen Abständen (z.B. einmal täglich) die Nutzerliste durch und bestätigen die neu angelegten Nutzerkonten manuell.
  • Nutzen Sie einen E-Mail-Diensteanbieter, der Ihnen eine E-Mail-Adresse nur für ein paar Minuten zur Verfügung stellt, z.B. http://10minutemail.com/ oder einen der anderen Diensteanbieter. Mit dieser temporären E-Mail-Adresse können sich Ihre Nutzer/innen anmelden, den Link in der Bestätigungs-E-Mail anklicken, um die Registrierung abzuschließen, und sofort mit Moodle beginnen.

Wo werden Nutzerinformationen gespeichert?

Sie den Pflichtfelder eines Nutzerkontos gehören Anmeldename, Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse. Diese Daten sind nötig, um eine Person eindeutig in Moodle zu identifizieren. Diese Daten werden in der Moodle-Datenbank gespeichert.

Welche Nutzerprofil-Informationen darüber hinaus gespeichert werden, hängt von der Authentifizierungsmethode ab. Es hängt auch von der Authentifizierungsmethode ab, ob diese Informationen in der Moodle-datenbank oder außerhalb von Moodle gespeichert werden. Alle Aktivitäten, die ein/e Nutzer/in in Moodle ausführt (Kurseinschreibung, Aufgaben abgeben, etc.) werden in Moodle gespeichert.

"Interne" Nutzer/innen sind Nutzer/innen, die direkt in Moodle angelegt wurden und deren Nutzerprofilinformationen nicht mit einem externen System verknüpft oder synchronisiert sind. Zu diesen internen Authentifizierungsmethoden gehören die E-Mail-basierte Selbstregistrierung und Manuelle Authentifizierung.

"Externe" Nutzer/innen sind Nutzer/innen, deren Nutzerkonten außerhalb von Moodle verwaltet und mit Moodle verknüpft sind. Zu diesen externen Authentifizierungsmethoden gehören LDAP-Server, Externe Datenbank, CAS-Server, Shibboleth-Server u.a.

Wie können sich Nutzer/innen mit ihrer E-Mail-Adresse anmelden?

Diese Funktionalität können Sie auf der Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht in Abschnitt Grundeinstellungen aktivieren, indem Sie die Checkbox ''Anmeldung mit E-Mail erlauben markieren.

Wie kann ich ein eigenes Plugin für die Authentifizierung schreiben?

Lesen Sie dazu die entsprechende englichsprachige Entwicklerdokumentation.

Haben Sie weitere Fragen?

Dann nutzen Sie das Authenfizierungs-Forum auf moodle.org.

Siehe auch