Nutzerliste hochladen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nutzerinformationen mittels Datei hochladen

Es gibt viele Möglichkeiten, Nutzerinformationen (Felder, die mit Nutzer/innen verknüpft sind) mit dieser Methode hochzuladen. Dazu gehört u.a. das Einschreiben von Nutzer/innen in einen oder mehrere Kurse mit unterschiedlichen Rollen, das Aktualisieren von Daten im Nutzerprofil oder das Löschen von Nutzerkonten in der Moodle-Site.

Tipp: Das Hochladen einer Nutzerliste ist eine Form der manuellen Verwaltung von Nutzerkonten. Manuelle Nutzerverwaltung ist stets mit einem gewissen Aufwand verbunden. Prüfen Sie daher sorgfältig, ob in Ihrem Moodle-System alternative Möglichkeiten der Authentifizierung in Frage kommen, z.B. die E-Mail-basierte Selbstregistrierung oder die Nutzung einer externen Datenbank.

Wie eine Nutzerliste hochladen

Dateiformatierung

Wenn Sie eine Nutzerliste hochladen wollen, so muss die Textdatei folgende Kriterien erfüllen:

  • Jede Zeile der Datei enthält einen Datensatz.
  • Jeder Datensatz ist eine Aneinanderreihung von Datenfeldern, die durch ein Trennzeichen (Komma, Semikolon, Doppelpunkt oder Tab) getrennt sind.
  • Die erste Zeile der Datei muss die Feldnamen enthalten. Die Zuordnung der Datenfelder in den folgenden Zeilen erfolgt entsprechend dieser Abfolge von Feldnamen.

Tipps:

  • Wenn Sie kein Experte sind, vermeiden Sie Sonderzeichen, wie z.B. Kommata oder Anführungszeichen in den Nutzerdaten. Testen Sie das Hochladen mit einer Datei, die zunächst nur einen Datensatz enthält.
  • Sie können ein Tabellenkalkulationsprogramm verwenden, um die Datei zu erstellen. Speichern Sie die Datei im CSV-Format (kommaseparierte Liste). Öffnen Sie die Datei in einem einfachen Text-Editor, um die Syntax zu prüfen, bevor Sie sie in Moodle hochladen.

Beispieldatei zum Testen

  • Auf der Seite Website-Administration (oder im Block Einstellungen > Website-Administration) > Nutzer/innen > Nutzerkonten > Nutzerliste hochladen finden Sie eine Beispiel-Textdatei example.csv. Sie können diese Datei herunterladen und an Ihre Bedürfnisse anpassen.
 username,firstname,lastname,email
 student1,Student,One,s1@example.com
 student2,Student,Two,s2@example.com
 student3,Student,Three,s3@example.com
  • Sie können weitere Felder einfügen. Die Kurse und globalen Gruppen müssen bereits in der Moodle-Site angelegt sein.
 username,firstname,lastname,email,course1,group1,cohort1
 student1,Student,One,s1@example.com,math102,groupA,cohortZ
 student2,Student,Two,s2@example.com,math102,groupB,cohortY
 student3,Student,Three,s3@example.com,math102,groupA,cohortZ

Datenfelder

Tipp: Wir empfehlen Ihnen, Ihre Datei mit allen gewünschten Datenfeldern und einem Nutzerdatensatz zu erstellen und das Hochladen dieser Datei auf http://demo.moodle.org zu testen, bevor Sie die vollständige Nutzerliste in Ihrem eigenen Moodle-System hochladen.

Pflichtfelder

Diese Felder müssen in der Liste der Felder im ersten Datensatz aufgeführt sein und für jede/n Nutzer/in definiert werden:

username, firstname, lastname, email

Für folgende Felder wird eine Gültigkeitsprüfung durchgeführt:

  • username darf nur Kleinbuchstaben, Ziffern, das Minuszeichen '-', einen Unterstrich '_', einen Punkt '.' oder das '@'-Zeichen enthalten.
  • email die E-Mail-Adressen müssen eine gültige E-Mail-Adressstruktur aufweisen, z.B. name@beispiel.com.

Kennwort

Das Kennwortfeld password ist optional, wenn Sie auf der Vorschauseite bei der Einstellung Neues Kennwort die Option Kennwort anlegen, falls erforderlich wählen.

Wenn Sie das Kennwort in der Nutzerdatei eintragen, dann achten Sie darauf, dass die Kennwortregeln, die Sie systemweit festgelegt haben, eingehalten werden.

Wenn Sie wollen, dass die Nutzer/innen beim ersten Login ihr Kennwort selbst setzen, dann tragen Sie in der Datei als Kennwort changeme ein. Wenn Sie das Datenfeld password nicht in der Datei verwenden, generiert Moodle automatisch ein Kennwort (beim nächsten Durchlauf des Cron-Jobs) und schickt eine entsprechende Benachrichtigungs-E-Mail an die Nutzer/innen. Der E-Mail-Text kann über die Sprachanpassung geändert werden: Suchen Sie im Sprachpaket nach dem String-Identifier newusernewpasswordtext.

Optionale Felder

Hinweis: Kommas in einem Datensatz müssen mit &#44 kodiert werden - das Skript ersetzt sie während der Verarbeitung wieder durch Kommas.

Tipp: Bei boolschen Feldern verwenden Sie bitte die Werte 0 für falsch und 1 für wahr.

Zu den optionalen Feldern gehören:

 institution,department,city,country,lang,auth,timezone,idnumber,icq,phone1,phone2,address,url,description,mailformat,maildisplay,maildigest,htmleditor,autosubscribe,interests,theme

Die meisten dieser Felder sind Nutzerprofilfelder, die zum Nutzerprofil gehören und durch die jeweilige Person oder beim manuellen Anlegen des Nutzerkontos ausgefüllt werden. Einige Felder erfordern eine spezille Formatierung, siehe Zusätzliche Namen.

Beachten Sie:

  • country - für dieses Feld müssen Sie den zweibuchstabigen Ländercode verwenden, z.B. DE für Deutschland oder CH für die Schweiz. Die Verwendung von kleinen Buchstaben würde zu einer Fehlermeldung führen. Die richtigen Bezeichnungen für die Ländercodes finden Sie auf der Website der ISO.
  • lang - verwenden Sie zwei oder vier Buchstaben wie in den Moodle-Sprachpaketen definiert, z.B. en, en_us, de, de_du (siehe Website-Administration > Sprache > Sprachpakete).
  • auth - dieses Feld muss eingefügt werden, wenn Ihre Moodle-Site eine alternative Authentifizierungsmethode verwendet, wie z.B. LDAP. Andernfalls wird die Authentifizierung standardmäßig auf manuell gesetzt und Nutzer/innen mit einem Nutzerkonto, das eine andere Authentifizierung verwendet, können sich nicht anmelden. Verwenden Sie die Abkürzungen, die auf der Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung angegeben sind, z.B. manual, nologin, ldap, cas, mnet, db, none. Wenn dieses Feld fehlt, werden die Nutzerkonten als manuelle Konten angelegt. Sie können das Feld mit nologin im Datensatz belegen. Das bedeutet, dass die entsprechenden Nutzer/innen sich nicht in Moodle anmelden können.
  • timezone - verwenden Sie das Format, das auf der Seite Website-Administration > Lokales > Einstellungen verwendet wird, z.B. Europa/Berlin oder Europa/Wien. Beachten Sie die korrekte Groß-/Kleinschreibung: eurpoa/berlin wird nicht funktionieren.
  • Einträge für mailformat,maildisplay,htmleditor,autosubscribe sind erforderlich, die entsprechenden Spalten im Datensatz müssen ausgefüllt sein.
  • maildigest - verhindert, dass Nutzer/innen mit E-Mails aus Kursen oder Foren überflutet werden. Die Optionen sind: 0 = Einzeln (alle Forumsbeiträge einzeln als E-Mail), 1 = Vollständig (tägliche E-Mail mit allen Forumsbeiträgen) und 2 = Themen (tägliche E-Mail mit den Themen aller Forumsbeiträge).
  • maildisplay - gibt die Anzeigeoptionen für E-Mail-Adressen an. Die Optionen sind: 0 = E-Mail-Adresse nur für privilegierte Personen sichtbar, 1 = Ja, sichtbar für alle und 2 = E-Mail-Adresse für Kursteilnehmer/innen anzeigen.
  • theme - als Nutzer-Designs können Sie classic, boost oder den Namen eines beliebigen anderen Designs der Moodle-Site angeben. Verwenden Sie die Kurzbezeichnung des Designs, also z.B. boost statt Boost Design.

Zusätzliche Profilfelder

Diese Felder sind optional und hängen davon ab, ob Sie in Ihrem Moodle eigene Profilfelder angelegt haben. In der Kopfzeile der Datei muss profile_field_xxx eingetragen werden, wenn das Profilfeld xxx heißt.

Die Groß-/Kleinschreibung des Profilfeldes muss beachtet werden. Wenn das Profilfeld z.B. BoB heißt, dann muss in der Kopfzeile der Datei profile_field_BoB stehen und nicht profile_field_bob - das würde zu einer Fehlermeldung führen.

Beispiel: Angenommen, Sie haben ein Profilfeld Personalnummer, dann tragen Sie in der Kopfzeile der Nutzerdatei das zugehörige Datenfeld profile_field_Personalnummer ein.

Wenn ein zusätzliches Profilfeld eine Datumsangabe ist, verwenden Sie das ISO-Standardformat YYYY-MM-DD, z.B. 2014-06-19 für den 19. Juni 2014. Ein zusätzliche Profilfeld angestelltSeit könnte in der Datei so aussehen:

 username,firstname,lastname,email,profile_field_angestelltSeit
 mmustermann,Max,Mustermann,mmustermann@example.com,1990-02-19
 mmusterfrau,Martha,Musterfrau,mmusterfrau@example.com,1996-06-05
 lmeier,Lutz,Meier,lmeier@example.com,2010-01-01

Wenn ein zusätzliches Profilfeld ein Auswahlmenü ist, verwenden Sie den entsprechenden wert aus der Liste der Optionen, die Sie für das Feld definiert haben. Ein zusätzliches Feld Bereich mit den Optionen Management, Verwaltung, Training und Entwicklung könnte in der Datei so aussehen:

 username,firstname,lastname,email,profile_field_Bereich
 mmustermann,Max,Mustermann,mmustermann@example.com,Training
 mmusterfrau,Martha,Musterfrau,mmusterfrau@example.com,Verwaltung
 lmeier,Lutz,Meier,lmeier@example.com,Management

Spezielle Felder, um Nutzerkonten zu ändern

Die folgenden drei speziellen Felder können verwendet werden, um Nutzerkonten zu ändern: oldusername, deleted und suspended. Siehe Details weiter unten.

Felder für die Einschreibung

Sie können über das Hochladen einer Nutzerliste Nutzer/innen in bestehende Kurse manuell einschreiben. Auf diese Weise ist nur eine manuelle Einschreibung möglich; wenn die manuelle Einschreibung im Kurs deaktiviert ist, erfolgt keine Einschreibung.

Die folgenden Felder können verwendet werden, um die Einschreibung in Kurse oder Gruppen und die Zuweisung von Rollen zu ermöglichen:

 course1, type1, role1, group1, enrolperiod1/enrolstatus1, course2, type2, role2, group2, enrolperiod2/enrolstatus2, etc. 

Die Felder in der Kopfzeile müssen mit einer Zahl enden, wobei sich type1, role1, group1, enrolperiod1 und enrolstatus1 auf course1 beziehen. Auch wenn sich alle Datensätze auf ein und denselben Kurs beziehen, müssen Sie die Zahl 1 in den Feldern der Kopfzeile verwenden. Die Verwendung von course, type, usw. führt zu einer Fehlermeldung.

  • course# ist die Kurzbezeichnung des Kurses, in den eine Person eingeschrieben wird
  • type# bezeichnet die Rolle, die der Person im Kurs zugewiesen wird: 1 - Standard-Kursrolle, 2 - Legacy-Trainer-Rolle (mit Bearbeitungsrecht), 3 - Legacy-Trainer-Rolle (ohne Bearbeitungsrecht)
  • role# kann verwendet werden, um die Rolle im Kurs direkt anzugeben; verwenden Sie die Kurzbezeichnungen der Rolle oder die Rollen-ID. Wenn das Feld fehlt, werden Nutzer/innen in der Standardrolle eingeschrieben (normalerweise ist das dei Teilnehmer-Rolle).
  • group# kann verwendet werden, um Nutzer/innen in Gruppen einzutragen werden. Eine Gruppe wird über ihren Namen oder die Gruppen-ID referenziert. Wenn es die Gruppe noch nicht gibt, wird sie angelegt.
  • enrolperiod# kann verwendet werden, um die Teilnahmedauer in Tagen anzugeben. Wenn das Feld fehlt, wird die Teilnahmedauer eingetragen, die in der manuellen Einschreibung des Kurses konfigiriert ist.
  • enrolstatus# ist optional, da neu eingeschriebene Nutzer/innen standardmäßig als aktiv gesetzt werden. Wenn Sie im Datensatz den Wert 1 verwenden, wird die Person im Kurs als inaktiv gesetzt.

Globale Gruppen

Sie können Nutzer/innen in vorhandene globalen Gruppen eintragen, indem Sie in der Datei nur die beiden Felder für den Anmeldenamen und die ID der globalen Gruppe verwenden. Beachten Sie, dass das eine Ausnahme ist, denn im Normalfall sind in der Datei die Felder firstname, lastname und email Pflichtfelder.

Das Feld für die globale Gruppe heißt cohort# und wie bei der Einschreibung in Kurse muss eine Nummer an den Feldnamen in der Kopfzeile angehängt werden, also cohort1, cohort2, etc.

In den Datensätzen tragen Sie hier die Kurzbezeichnung der jeweiligen globalen Gruppe ein.

Hier ist eine Beispieldatei:

 username,cohort1,cohort2
 student1,mathe,2016class
 student2,mathe,2014class
 student3,mathe,2014class

MNet-Nutzer/innen

Nutzer/innen, die über ein Moodle-Netzwerk angemeldet sind, können ebenfalls in Kurse, Gruppen oder globale Gruppen eingeschrieben werden. Das entsprechende Feld heißt mnethostid. In der Datei verwenden Sie folgende Kombinationen der Felder:

  • username + mnethostid + course, wenn Sie MNet-Nutzer/innen in einen Kurs einschreiben wollen
  • username + mnethostid + course + group, wenn Sie MNet-Nutzer/innen in eine Gruppe in einem Kurs eintragen wollen
  • username + mnethostid + cohort, wenn Sie MNet-Nutzer/innen in eine globale Gruppe eintragen wollen
  • username + mnethostid + suspended, wenn Sie Konten von MNet-Nutzer/innen sperren oder wieder freigeben wollen

Alle anderen Aktionen werden ignoriert: Sie können keine neuen MNet-Nutzerkonten anlegen bzw. bestehende MNet-Nutzerkonten löschen oder aktualisieren.

System-Rollen zuweisen

Sie können Nutzer/innen vorhandene globale Rollen zuweisen, indem Sie die Kurzbezeichnungen der Rollen verwenden, die auf der Seite Website-Administration > Nutzer/innen > Rechte ändern > Rollen verwalten definiert sind.

 sysrole1, sysrole2, ...

Nutzer/innen können eine oder mehrere globale Rollen erhalten (z.B. Manager/in oder Kursverwalter/in). Andere Rollen können nur zugewiesen werden, wenn es bereits Rollenzuweisungen für diese globalen Rollen gibt. Siehe auch Neue Rollen anlegen. Sie können einer Person mehrere Rollen zuweisen, indem Sie die Felder sysrole2, sysrole3 usw. verwenden. Beachten Sie, dass die angehängte Nummer in keinerlei Zusammenhang zu möglichen Nummern in den Einschreibefeldern steht.

Sie können einer Person auch eine globale Rollenzuweisung entziehen, indem Sie im Datensatz der Person für dieses Feld die Kurzbezeichnung der Rolle mit einem vorangestellten Minuszeichen - eintragen. Wenn die Person aktuell die entsprechende globale Rolle hat, wird diese Rollenzuweisung entzogen. Andernfalls wird das Feld ignoriert. Die globale Rolle muss jedoch auf jeden Fall vorhanden sein, sonst erscheint eine Fehlermeldung.

GlobaleRolle.png

Der Uploadprozess

Die einzelnen Schritte beim Hochladen einer Nutzerliste sind folgende:

  1. Legen Sie eine Datei mit den Nutzerdaten an. Detaillierte Informationen zur Formatierung der Datei finden Sie weiter unten.
  2. Gehen Sie auf die Seite Website-Administration (oder im Block Einstellungen) > Website-Administration) > Nutzer/innen > Nutzerkonten > Nutzerliste hochladen.
  3. Fügen Sie eine Datei im Upload-Bereich hinzu. Wählen Sie außerdem das passende CSV Trennzeichen.
  4. Auf der folgenden Vorschauseite prüfen Sie, ob alle Nutzerdaten korrekt sind.
  5. Wenn die Nutzerdaten korrekt sind, klicken Sie auf den Button Nutzerliste hochladen.
  6. Auf der Ergebnisseite werden die Nutzer/innen angezeigt, die erfolgreich hochgeladen wurden.
  7. Klicken Sie auf den Button Weiter.

Einstellungen auf der Vorschauseite

Es gibt verschiedene Einstellungen auf der Vorschauseite, die Sie vornehmen, bevor die Daten aus der Nutzerliste hochgeladen werden. Mit diesen Einstellungen steuern Sie, was mit den Daten beim Anlegen oder Aktualisieren von Nutzerkonten in Moodle passiert.

Achtung: Fehler bei der Aktualisierung vorhandener Nutzerkonten können weitreichende Folgen haben. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Aktualisierungsfunktionalität nutzen.

Upload type

Der Upload type gibt an, wie vorhandene Nutzerkonten behandelt werden.

Neue hinzufügen, vorhandene überspringen 
ist die Standardeinstellung. Für jeden neuen Datensatz in der CSV-Datei wird ein neues Nutzerkonto angelegt. Wenn in der CSV-Datei ein bereits vorhandener Anmeldename gefunden wird, wird dieser Datensatz übersprungen. Durch das Überspringen werden die Daten im vorhandenen Nutzerkonto nicht angetastet (im Gegensatz zur Option Neue hinzufügen, vorhandene aktualisieren) und es wird kein weiteres Nutzerkonto für diesen Datensatz angelegt (im Gegensatz zur Option Alle hinzufügen, bei Bedarf einen Zähler beim Anmeldenamen anhängen).
Alle hinzufügen, bei Bedarf einen Zähler beim Anmeldenamen anhängen 
Für jeden Datensatz in der CSV-Datei wird ein neues Nutzerkonto angelegt. Wenn in der CSV-Datei ein bereits vorhandener Anmeldename gefunden wird, wird ein neues Nutzerkonto angelegt und an den Anmeldenamen wird eine Zahl angehängt. Beispiel: Wenn es bereits ein Nutzerkonto mit dem Anmeldenamen meier gibt und ein Datensatz in der CSV-Datei den Anmeldenamen meier enthält, wird eine weiteres Nutzerkonto mit dem Anmeldenamen meier1 angelegt und mit den Daten aus der CSV-Datei gefüllt.
Neue hinzufügen, vorhandene aktualisieren 
Für jeden neuen Datensatz in der CSV-Datei wird ein neues Nutzerkonto angelegt. Wenn in der CSV-Datei ein bereits vorhandener Anmeldename gefunden wird, wird das Nutzerkonto mit den Daten aus der Datei aktualisiert.
Nur vorhandene aktualisieren 
ignoriert alle neuen Nutzerdaten in der CSV-Datei und aktualisiert ein Nutzerkonto, wenn der entsprechende Anmeldename in der Datei gefunden wird.

Neues Kennwort

Wenn ein neues Nutzerkonto angelegt wird, kann Moodle ein neues Kennwort erzeugen (wenn keins angegeben ist) oder ein Kennwort in der CSV-Datei erfordern.

Kennwort erzeugen und per E-Mail zusenden, falls erforderlich 
Erzeugt bei Bedarf ein Kennwort und schickt es der jeweiligen Person per E-Mail. Das Kennwort wird per Zufallsgenerator erzeugt, wenn kein Eintrag in der CSV-Datei vorhanden ist.
Erforderliches Feld in Datei 
Erfordert, dass in der CSV-Datei ein Kennwort angegeben ist. Wenn in einem Datensatz das Kennwort fehlt, wird ein Fehler gemeldet und kein Nutzerkonto angelegt. Die jeweilige Person erhält keine E-Mail.

Vorhandene Nutzerdetails

Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn unter Upload type die Aktualisierung vorhandener Nutzerkonten erlaubt wurde. Sie legt fest, wie Nutzerinformationen aus der CSV-Datei für vorhandene Nutzerkonten verarbeitet werden.

Keine Änderungen 
ignoriert die Daten in der CSV-Datei und lässt das vorhandene Nutzerkonto unverändert.
Mit Dateiwerten überschreiben 
überschreibt die Daten im vorhandenen Nutzerkonto mit den Daten aus der CSV-Datei.
Mit Datei- und Standardwerten überschreiben 
überschreibt die Daten im vorhandenen Nutzerkonto mit den Daten aus der CSV-Datei und verwendet Standardwerte, wenn keine Daten in der CSV-Datei angegeben sind.
Fehlendes aus Datei- und Standardwerten übernehmen 
fügt Daten aus der CSV-Datei ein, wenn das Feld im vorhandenen Nutzerkonto leer ist (also noch keine Daten enthält) und verwendet Standardwerte, wenn keine Daten in der CSV-Datei angegeben sind.

Existierendes Kennwort

Diese Einstellung erscheint, wenn unter Vorhandene Nutzerdetails die Option Mit Dateiwerten überschreiben oder Mit Datei- und Standardwerten überschreiben gewählt wurde. Sie legt fest, wie Kennwörter für vorhandene Nutzerkonten behandelt werden (beibehalten oder ändern). Prüfen Sie sorgfältig, ob Sie wirklich eine solche Änderung von Kennwörtern vornehmen wollen.

Keine Änderungen 
ignoriert die Kennwortfelder in der CSV-Datei und lässt die Kennwörter in den vorhandenen Nutzerkonten unverändert.
Aktualisieren 
überschreibt die Kennwörter in vorhandenen Nutzerkonten mit den in der CSV-Datei angegebenen Kennwörtern.

Kennwortänderung fordern

Diese Einstellung legt fest, wann Nutzerkonten gekennzeichnet werden, so dass die jeweilige Person beim nächsten Anmelden in Moodle aufgefordert wird, ihr Kennwort zu ändern.

Nutzer/innen mit schwachem Kennwort 
Wenn das Nutzerkonto ein schwaches Kennwort gemäß der Kennwortregeln hat, wird die Person beim nächsten Anmelden in Moodle aufgefordert, ihr Kennwort zu ändern. Diese Option wird nicht angezeigt, wenn Ihre Moodle-Site keine Kennwortregeln definiert hat.
Keine 
Keine Nutzer/innen aus der CSV-Datei müssen ihr Kennwort beim nächsten Anmelden in Moodle ändern.
Alle 
Alle Nutzer/innen aus der CSV-Datei müssen ihr Kennwort beim nächsten Anmelden in Moodle ändern.

Umbenennen erlauben

Wenn die CSV-Datei das Feld oldusername enthält, ist es möglich, im entsprechenden Nutzerkonto den Anmeldename von oldusername in einen neuen username zu ändern. Standardmäßig ist das Umbenennen nicht erlaubt. Bedenken Sie, dass die Nutzer/innen nach dem Umbenennen den neuen Namen zum Anmelden in Moodle verwenden müssen.

Nein 
ignoriert das Datenfeld oldusername in der CSV-Datei und lässt die alten Anmeldenamen in den Nutzerkonten unverändert.
Ja 
erlaubt das Umbenennen der Anmeldenamen in vorhandenen Nutzerkonten und verwendet als neue Anmeldenamen die Daten aus dem Datenfeld username in der CSV-Datei. Es wird nach Nutzerkonten mit Anmeldenamen gesucht, die unter oldusername und mit den Daten aus username überschrieben.

Löschen erlauben

Wenn die CSV-Datei das Feld deleted enthält, ist es möglich, die entsprechenden Nutzerkonten zu löschen. Standardmäßig ist das Löschen nicht erlaubt. Bedenken Sie, dass gelöschte Nutzer/innen sich nicht mehr in Moodle anmelden können. Aus Sicherheitsgründen können Adm inistrator-Konten nicht über diese Methode gelöscht werden.

Nein 
ignoriert das Datenfeld deleted in der CSV-Datei und lässt vorhandene Nutzerkonten unverändert.
Ja 
erlaubt das Löschen vorhandener Nutzerkonten, wenn das Datenfeld deleted der entsprechenden Datensätze in der CSV-Datei den Wert 1 hat.

Nutzersperrung- und aktivierung erlauben

Wenn die CSV-Datei das Feld suspended enthält, ist es möglich, die entsprechenden Nutzerkonten zu sperren oder zu reaktivieren. Standardmäßig ist das erlaubt. Bedenken Sie, dass gesperrte Nutzer/innen sich nicht mehr in Moodle anmelden können. ;Ja : erlaubt das Sperren vorhandener Nutzerkonten, wenn das Datenfeld suspended der entsprechenden Datensätze in der CSV-Datei den Wert 1 hat.

Nein 
ignoriert das Datenfeld suspended in der CSV-Datei und lässt vorhandene Nutzerkonten unverändert.

Doppelte E-Mail-Adressen verhindern

Es ist möglich, Nutzerkonten mit doppelten E-Mail-Adressen anzulegen. Das wird jedoch nicht empfohlen. Standardmäßig wird das Hochladen von Nutzer/innen mit doppelten E-Mail-Adressen verhindert. Wenn Sie doppelte E-Mail-Adressen zulassen wollen, gehen Sie auf die Seite Website-Administration > Plugins > Authentifizierung > Übersicht und markieren Sie die Checkbox Nutzerkonten mit gleicher E-Mail-Adresse erlauben.

Beim Hochladen von Nutzerdaten wird das jedoch nicht empfohlen. Prüfen Sie deshalb die Daten in der CSV-Datei sorgfältig.

Mehr Informationen finden Sie im Artikel Authentifizierungs-Plugins verwalten .

Ja 
verhindert das Anlegen eines neuen Nutzerkontos, wenn bereits ein Nutzerkonto mit einer E-Mail-Adresse, die im Datenfeld email in der CSV-Datei angegeben ist, existiert.
Nein 
erlaubt das Anlegen eines neuen Nutzerkontos mit der E-Mail-Adresse, die im Datenfeld email in der CSV-Datei angegeben ist, auch wenn es bereits ein Nutzerkonto mit dieser E-Mail-Adresse gibt.

Anmeldenamen standardisieren

Die Standardisierung von Anmeldenamen wird standardmäßig verwendet, um in Anmeldenamen alle Buchstaben in Kleinbuchstaben umzuwandeln und unzulässige Zeichen zu eliminieren. Sie können diese Einstellung auf Nein setzen, das wird jedoch nicht empfohlen.

Ja 
standardisiert die Anmeldenamen aus der CSV-Datei, bevor Daten in vorhandenen Nutzerkonten aktualisiert oder neue Nutzerkonten angelegt werden, so dass Anmeldenamen danach nur Kleinbuchstaben und Ziffern enthalten.
Nein 
überspringt das Standardisieren der Anmeldenamen und übernimmt exakt die Angaben aus der CSV-Datei (nicht empfohlen).

Für diejenigen, die an technischen Details interessiert sind: Der Standardisierungsprozess stellt sicher, dass alle Zeichen UTF-8 (fix_utf8) kodiert, alle Buchstaben in Kleinbuchstaben umgewandelt sind und löscht danach alle Zeichen, die keine Buchstaben oder Ziffern sind (es sei denn, auf der Seite Website-Administration > Sicherheit > Sicherheitsregeln der Website wurden Sonderzeichen in Anmeldenamen erlaubt). Die entsprechende Regeln sieht ungefähr so aus:

 $username = preg_replace('/[^-\.@_a-z0-9]/', , $username);

Für Bulkprozess auswählen

Nachdem die hochgeladene CSV-Datei verarbeitet ist (neue Nutzerkonten angelegt bzw. vorhandene Nutzerkonten aktualisiert sind - gemäß der obigen Einstellungen), besteht die Möglichkeit, einige dieser Nutzerkonten auszuwählen, um weitere Bulk-Aktionen auszuführen, z.B.

  • Nutzerkonten bestätigen, die über die E-Mail-basierte Selbstregistrierung angelegt, aber noch nicht von den Nutzer/innen bestätigt wurden
  • Mitteilung senden (Mitteilungssystem muss aktiviert sein)
  • Nutzerkonten löschen
  • Nutzerliste auf einer Seite anzeigen
  • Nutzerdaten als Text-Datei, Open-Office-Datei oder Excel-Datei herunterladen
  • Nutzer/innen zwingen, ihr Kennwort beim nächsten Anmelden in Moodle zu ändern
  • Nutzer/innen zu einer globalen Gruppe hinzufügen

Standardmäßig werden keine Nutzer/innen für Bulk-Aktionen ausgewählt.

Nein 
Keine Nutzer/innen werden für Bulk-Aktionen ausgewählt.
Neue Nutzer/innen 
Nur neue Nutzer/innen werden für Bulk-Aktionen ausgewählt.
Aktualisierte Nutzer/innen 
Nur aktualisierte Nutzer/innen werden für Bulk-Aktionen ausgewählt.
Alle Nutzer/innen 
Alle Nutzer/innen (aktualisierte vorhandene und neu angelegte) werden für Bulk-Aktionen ausgewählt.

Standardwerte

Für einige Felder, die nicht in der CSV-Datei vorkommen, können Sie Standardwerte hinterlegen. Zu diesen Feldern gehören:

  • E-Mail-Adresse anzeigen
  • Forum abonnieren
  • Stadt
  • ID-Nummer
  • Institution
  • Abteilung

Wenn Sie auf den Link Mehr anzeigen ... klicken, erscheinen weitere Nutzerprofilfelder, u.a. Authentifizierung, Land auswählen, Sprache, Zeitzone usw.

Weitere Profileinstellungen Wenn Sie in Ihrer Moodle-Site eigene Nutzerfelder angelegt haben, erscheinen diese Felder in diesem Bereich.

Ergebnisseite nach dem Hochladen

Wenn Sie alle Einstellungen auf der Vorschauseite getroffen und die Datei mit den Nutzerdaten erfolgreich hochgeladen haben, erscheint eine Ergebnisseite.

upload.png

Diese Seite zeigt alle Änderungen, die beim Hochladen, Anlegen und Aktualisieren der Nutzerkonten vorgenommen wurden. Wenn ein Nutzerkonto nicht angelegt werden konnte, wird der entsprechende Datensatz farblich markiert.

Außerdem sehen Sie eine Zusammenfassung, wie viele Nutzerkonten neu angelegt oder aktualisiert wurden, wie viele Nutzer/innen ein schwaches Kennwort haben und wie viele Fehler beim Hochladen der Datei aufgetreten sind.

Weitere Verwendungen von Nutzerliste hochladen

Vorlagen

Folgende Sonderzeichen und Kodierungen können in der Datei verwendet werden:

  •  %l - wird ersetzt durch den Nachnamen
  •  %f - wird ersetzt durch den Vornamen
  •  %u - wird ersetzt durch den Anmeldenamen
  •  %% - wird ersetzt durch %

Zwischen dem Prozentzeichen % und den Buchstaben l, f oder u sind folgende Zeichen erlaubt

  • (-) Minuszeichen - die Information, die durch den Buchstaben kodiert ist, wird in Kleinbuchstaben umgewandelt
  • (+) Pluszeichen - die Information, die durch den Buchstaben kodiert ist, wird in Großbuchstaben umgewandelt
  • (~) Tilde - die Information, die durch den Buchstaben kodiert ist, wird in Title Case umgewandelt
  • Dezimalzahl x - die Information, die durch den Buchstaben kodiert ist, wird nach x Buchstaben abgeschnitten

Beispiel: Der Vorname sei Johann, der Nachname sei Meier, der Anmeldename sei jmeier. Dann gelten folgende Ersetzungen:

  •  %l%f = MeierJohann
  •  %l%1f = MeierJ
  •  %-l%+f = meierJOHANN
  •  %-f_%-l = johann_meier
  • http://www.example.com/~%u/ = http://www.example.com/~jmeier/

Die Verarbeitung von Vorlagen erfolgt nur mit Standardwerten, nicht mit Daten aus der CSV-Datei.

Bei der Erstellung von Anmeldenamen werden alle Buchstaben in Kleinbuchstaben umgewandelt. Wenn in den Sicherheitsregeln der Website die Verwendung von Sonderzeichen in Anmeldenamen deaktiviert ist, werden alle vorkommenden Sonderzeichen entfernt. Z.B. wird aus dem Vornamen Dr. Johann und dem Nachnamen Meier und der Anmeldenamekodierung
%-f_%-l
der Anmeldename dr. johann_meier, wenn Sonderzeichen (in diesem Fall Leerzeichen) erlaubt sind, und dr.johann_meier, wenn Sonderzeichen deaktiviert sind. Sie können das Anlegen von neuen Nutzer/innen so konfigurieren, das bei doppelt vorhandenen Anmeldenamen ein Zähler angehängt wird. Wenn z.B. in der Liste die Nutzer/innen Johann Meier, Jens Meier und Jan Meier vorkommen und die Vorlage für den Anmeldenamen
%f1%l
ist, dann lauten die Anmeldenamen für:
   Johann Meier = jmeier
   Jens Meier = jmeier2
   Jan Meier = jmeier3

Nutzerkonten löschen

Wenn Sie in die Nutzerdatei ein Datenfeld deleted einfügen, werden Nutzer/innen, bei denen dieses Feld den Wert 1 hat, im System gelöscht. In diesem Fall können Sie alle anderen Datenfelder für diese Person weglassen, außer dem Eintrag für das Datenfeld username. Nach dem Hochladen der Datei müssen Sie die Einstellung Upload Typ auf Nur vorhandene aktualisieren umstellen.

Tipp: Als Alternative können Sie mit dem Feld suspended Nutzerkonten deaktivieren, anstatt es komplett zu löschen.

Das Anlegen und Löschen von Nutzerkonten kann auch mit einer einzigen CSV-Datei realisiert werden.

Beispiel: Das Nutzerkonto von jmeier wird angelegt, das Konto von fschulz wird gelöscht.

   username, firstname, lastname, deleted
   jmeier, Johann, Meier, 0
   fschulz, , , 1

Zeichenkodierung

Auf der Vorschauseite im Upload-Prozess können Sie die Zeichenkodierung (Einstellung Encoding) in einem Pulldown-Menu auswählen. Dazu gehören UTF-8 (Standard), ASCII, ISO-8859-1 bis ISO-8859-11 oder eines von über 36 Formaten.

Sonstige Tipps

Spreadsheet

Wenn Sie ein Tabellenkalkulationsprogramm wie Excel verwenden, um Ihre .csv Datei zu erstellen, prüfen Sie den Inhalt und die Formatierung der Datei vor dem Hochladen in einem einfachen Text-Editor (z.B. Wordpad). Es könnte z.B. passieren, dass die Excel-Datei überflüssige Kommas am Ende jeder Zeile enthält, wenn Sie zuvor in der Excel-Datei Spalten gelöscht oder hinzugefügt haben. Prüfen Sie auch die Zeichenkodierung. Eine *.csv Datei ist eine einfache Textdatei (ASCII oder Unicode).

Excel ersetzt Kennwörter, die mit - (Minuszeichen) oder + (Pluszeichen) beginnen durch Null. Das passiert selbst dann, wenn Sie die Datei als .csv Datei speichern und verlangen, dass die Formatierung erhalten bleiben soll. Prüfen Sie also Ihre Datei vor dem Upload auf Korrektheit.

Wenn Sie in Excel eine Formel verwenden, um einen Zelleneintrag zu erzeugen, dann prüfen Sie Ihre Datei vor dem Upload ebenfalls auf Korrektheit und stellen Sie sicher, dass alle Zellen korrekte Werte enthalten.

Das Hochladen der Datei funktioniert nicht, wenn am Ende der Datenfelder versteckte/unsichtbare Leerzeichen stehen. Das kann vorkommen, wenn Sie z.B. die Datensätze aus anderen Quellen in die Datei kopieren. Um solche versteckten Leerzeichen zu finden, nutzen Sie die Excel-Funktionalität Suchen und Ersetzen. Im Suchen-Feld tragen Sie bei gedrückter Alt-Taste 0160 ein. Das Ersetzen-Feld lassen Sie leer.

Feldgrößen

Einige Datenfelder haben eine begrenzte Zeichenlänge, die durch die Datenbankfelder definiert ist. Typischerweise zeigt der Upload-Prozess die Liste in der Vorschau, bricht danach jedoch ab. Schalten Sie in diesem Fall das Debugging ein, um zu sehen, welche Daten zu lang sind. Die Fehlermeldung besagt, dass das Nutzerkonto nicht angelegt wird.

Die folgenden Größen gelten für die einzelnen Felder (Stand: Moodle 3.2):

  • username - 100
  • password - 255
  • idnumber - 255
  • firstname - 100
  • lastname - 100
  • lastnamephonetic - 255
  • firstnamephonetic - 255
  • middlename - 255
  • alternatename - 255
  • institution - 255
  • department - 255
  • address - 255
  • city - 120
  • icq -15
  • skype - 50
  • yahoo - 50
  • aim - 50
  • msn - 50
  • phone1 - 20
  • phone2 - 20

Liste aller Datenfelder

Diese Nutzerdatenfelder stehen für das Hochladen zur Verfügung:

firstname,lastname,username,email,password,auth,idnumber,institution,department,city,country,timezone,lang,mailformat,maildisplay,maildigest,htmleditor,autosubscribe,skype,msn,aim,yahoo,icq,phone1,phone2,address,url,description,descriptionformat,interests,oldusername,deleted,suspended,alternatename,lastnamephonetic,firstnamephonetic,middlename

Für das Einschreiben in Kurse stehen folgende Felder zur Verfügung. Durch die Ziffer am Schluss werden die Daten für eine Kurseinschreibung gebündelt. Maximal können in einer Zeile fünf Kurse (course1 ... course5) verarbeitet werden.

course1,type1,role1,group1,enrolperiod1,enrolstatus1

Rechte

Sie können eine spezielle Rolle anlegen, die ausgewählten Nutzer/innen erlaubt, eine Nutzerliste hochzuladen. Legen Sie dazu eine neue globale Rolle an und setzen Sie das Recht für folgende Fähigkeiten auf erlauben:

  • moodle/site:uploadusers
  • moodle/role:assign

Erlauben Sie der neuen Rolle im Reiter Rollen zuweisen, die nötigen Rollen zuzuweisen, insebsondere die Teilnehmer-Rolle, aber bei Bedarf auch die Trainer-Rollen oder weitere Rollen, die über die Datei zugewiesen werden sollen.

Siehe auch

Diskussionsbeiträge im Moodle-Forum: