Sprünge

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sprünge stellen eine besondere Funktionalität in Lektionen dar. Sprünge sind Links und bestimmen, was passiert, wenn Kursteilnehmer/innen auf einer Lektionsseite eine Wahl treffen. Es gibt relative und absolute Sprünge. Trainer/innen wählen auf jeder Lektionsseite den passenden Sprung über ein Auswahlmenü.

Beispiel: In der Lektion sind 10 Seiten mit den Titeln P1-P10 angelegt.

P1, P2, P3, P4, P5, P6, P7, P8, P9, P10.

Von der Seite P5 sollen die Kursteilnehmer/innen bei der einen Wahl auf Seite P7 geführt werden und bei der anderen Wahl auf die nächste Seite. P7 ist in diesem Fall ein absoluter Sprung und Nächste Seite ist ein relativer Sprung.

Absolute Sprünge

Der absolute Sprung führt immer zu der fest gewählten Seite. Im Beispiel oben war das die Seite P7.

P1, P2, P3, P4, P5, P6, P7, P8, P9, P10.

Beachten Sie: Der/die Trainer/in kann den Titel der Seite P7 ändern in P7neu. Dann ändert sich automatisch der Sprung, der auf Seite P5 festgelegt wurde: von P7 in P7neu.

P1, P2, P3, P4, P5, P6, P7neu, P8, P9, P10.

Das Verschieben von Seiten innerhalb der Lektion hat keine Auswirkungen auf absolute Sprünge.

P1, P2, P5, P3, P4, P6, P8, P7neu, P9, P10.

In diesem Fall werden die Seiten P3, P4, P6, P8 übersprungen, während in der Reihenfolge weiter oben nur die Seite P6 übersprungen wurde.

Wenn Seitentitel doppelt vorkommen, dann kann das bei der Konfiguration der Sprünge zu Verwirrungen führen. Wählen Sie deshlab immer eindeutige Titel - insbesondere bei Sonderseiten wie Ende der Verzweigung oder Clusterende.

Relative Sprünge

Diese Sprünge führen zu einer bestimmten (relativen) Position (z.B. nächste / diese / vorherige Seite) oder erzeugen einen Effekt.

Im Beispiel führt ein Sprung von P5 zur nächsten Seite auf die in der folgende Seite P6:

P1, P2, P3, P4, P5, P6, P7, P8, P9, P10.

Wenn Sie beim Erstellen der Lektion feststellen, dass weitere Informationen nötig sind, bevor die Kursteilnehmer/innen von Seite P5 zu Seite P6 übergehen, dann schieben Sie eine Seite P5-b dazwischen. Dann führt der Sprung von P5 zur nächsten Seite jetzt zur Seite P5-b:

P1, P2, P3, P4, P5, P5-b, P6, P7, P8, P9, P10.

Wenn Sie auf der neuen Seite P5-b ebenfalls einen Sprung zur nächsten Seite einrichten, dann kommen die Kursteilnehmer/innen von Seite P5-b zu Seite P6.

Wenn Sie eine andere Seite hinter die Seite P5 verschieben (z.B. P10), dann führt ein Sprung von P5 zur nächsten Seite nun zu dieser anderen Seite (P10):

P1, P2, P3, P4, P5, P10, P5-b, P6, P7, P8, P9.

Wenn Sie die Seite P5 verschieben, dann führt ein Sprung zur nächsten Seite von P5 auf die folgende Seite in der neuen Sortierung. Im Beispiel ist das die Seite P10.

P1, P2, P3, P4, P6, P7, P8, P9, P5, P10.

In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen relativen Sprünge kurz beschrieben, die auf einer lektionsseite eingestellt werden können.

Die zufälligen Sprünge bedürfen einer genauen Planung. Sie sind gedacht für bestimmte Abschnitte / Gruppen von Seiten innerhalb einer Lektion.

Nächste Seite

Dieser relative Sprung wurde in den Beispielen oben ausführlich betrachtet.

Dieser Sprung Nächste Seite ist die Standardeinstellung bei der 1. Antwort bei Frageseiten und beim 1. Inhalt bei Inhaltsseiten.

Diese Seite

Dieser relative Sprung führt zur aktuellen Seite zurück.

Vorherige Seite

Dieser relative Sprung führt zur Seite, die vor der aktuellen Seite steht.

P1, P2, P3, P4, P5, P6, P7, P8, P9, P10.

Ein Sprung Vorherige Seite auf der Seite P7 führt zur Seite P6.

Ende der Lektion

Der Sprung Ende der Lektion führt auf eine Seite, die den Kursteilnehmer/innen mitteilt, dass sie die Lektion beendet haben. In einer einfachen Lektion, in der die Seiten nacheinander angeordnet sind, ist das die letzte Seite in der Anordnung. Auf dieser letzten Seite können Sie einen Hinweis schreiben, dass die Lektion nun beendet ist oder Anweisungen geben, was die Kursteilnehmer/innen als nächstes tun sollen (z.B. die nächste Lektion bearbeiten oder eine andere Aktivität im Kurs beginnen).

Diesen Sprung können Sie auf jeder beliebigen Seite in der Lektion einbauen, wenn Sie den Kursteilnehmer/innen die Möglichkeit geben wollen, die Lektion selbst zu beenden.

Noch nicht angezeigte Frage innerhalb des Zweigs

Dieser Sprung führt zu einer zufällig ausgewählten Frageseite, die der Lernende noch nicht gesehen hat und die in der Reihenfolge der Seiten zwischen der aktuellen Seite und dem Ende der Lektion oder dem Ende des aktuellen Zweiges liegen.

C1, C2, Q1, Q2, Q3, EoB, C3, C4, C5, Q4, C6.

Ein solcher Sprung, eingestellt auf der Seite C2, wählt zufällig eine noch nicht gesehene Frageseite innerhalb des aktuellen Zweiges (Q1-EoB) aus.

Zufällige Frage innerhalb des Zweigs

Dieser Sprung führt zu einer zufällig ausgewählten Frageseite, die in der Reihenfolge der Seiten zwischen der aktuellen Seite und dem Ende der Lektion oder dem Ende des aktuellen Zweiges liegen. Wenn der Lernende die Frageseite schon einmal gesehen hat und in der Lektion sind mehrere Versuche erlaubt, dann hat er erneut die Chance, die Frage zu beantworten. Wenn die Zahl der Versuche gleich 1 ist, dann wird einmal bereits beantwortete Frageseite übersprungen.

C1, C2, Q1, Q2, Q3, EoB, C3, C4,C5, Q4,C6.

Ein solcher Sprung, eingestellt auf der Seite C2, wählt zufällig eine noch nicht gesehene Frageseite innerhalb des aktuellen Zweiges (Q1-EoB) aus. Ist die Zahl der Versuche größer 1 und die Frage war schon einmal dran, dann hat der Lernende eine neue Antwortchance. Ist die Zahl der Versuche gleich 1, dann wird die Frage übersprungen.

Zufällige Inhaltsseite

Dieser Sprung führt zu einer zufällig ausgewählten Inhaltsseite, die in der Reihenfolge der Seiten zwischen der aktuellen Seite und dem Ende der Lektion oder dem Ende des aktuellen Zweiges liegen.

C1, C2, C3, C4, C5 EoB, Q1, Q2, Q3, Q4, C6.

Ein solcher Sprung, eingestellt auf der Seite C2, wählt zufällig eine Inhaltsseite innerhalb des aktuellen Zweiges (Q1-EoB) aus.