Barrierefreiheit

Wechseln zu: Navigation, Suche

Moodles Ziel ist es, für alle Nutzer/innen unabhängig von ihren Fähigkeiten vollständig zugänglich und nutzbar zu sein.

Diese Seite beschreibt den aktuellen Stand der Barrierefreiheit in Moodle sowie unsere Pläne für die Zukunft.

Unter Barrierefreiheit sind Maßnahmen zu verstehen, die dafür Sorgen, dass auch Nutzer/innen mit speziellen Bedürfnissen die angebotene Software oder Internet-Seite nutzen können. Viele dieser Möglichkeiten führen zu einer Steigerung der Benutzbarkeit, Usability für alle anderen Nutzer/innen des Systems. In vielen Ländern ist eine barrierefreie Gestaltung von Web-Angeboten gesetzlich vorgeschrieben, um Nutzer/innen mit speziellen Bedürfnissen nicht zu diskriminieren. Auch Online-Lehrmaterialien müssen in Deutschland, Österreich und der Schweiz barrierefrei gestaltet werden.

Etablierte Praktiken

Moodle-Kernentwickler verbringen viel Zeit damit, sicherzustellen, dass neue Entwicklungen zugänglich sind. Ein Teil des Prozesses beim Erstellen von neuem Code in Moodle besteht darin, etablierte Best Practices zu befolgen. Ein Teil des Prozesses zum Akzeptieren von neuem Code in den Kern besteht darin, die Seiten sorgfältig zu testen und Feedback von Experten einzuholen.

Konformität mit Standards

Die Moodle-Plattform ist ein komplexes System mit vielen Teilen. Sein Code entwickelt sich ständig weiter. Module können aktiviert und deaktiviert werden. Die Benutzeroberfläche kann mithilfe von Themen und Tausenden von Einstellungen stark angepasst werden. Tatsächliche Inhalte können von jedem Lehrer oder Schüler erstellt werden. Daher kann nicht mit 100% iger Sicherheit gesagt werden, ob Moodle oder eine auf Moodle basierende Website absolut zugänglich ist oder nicht. Barrierefreiheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess der kontinuierlichen Verbesserung als Reaktion auf unsere Benutzer und das breitere technische Umfeld.

WCAG 2.1

Bei der Entscheidung, wie Moodle seinen Inhalt für eine optimale Barrierefreiheit im Internet präsentieren soll, werden die WCAG 2.1-Richtlinien befolgt.

ATAG 2.0

Da Moodle ein Ort zum Erstellen von Inhalten (sowie zum Konsumieren von Inhalten) ist, verweisen wir auch auf die ATAG 2.0-Richtlinien. In Moodle 2.7 wurde ein neuer Editor Atto hinzugefügt, der nicht nur dazu beiträgt, die Verwendung des Editors durch alle Benutzer zu verbessern, sondern auch die Zugänglichkeit der damit erstellten Inhalte zu verbessern.

ARIA 1.1

Da viele Teile der Moodle-Benutzeroberfläche dynamisch und interaktiv sind, befolgen wir die ARIA-Empfehlungen, um unterstützende Technologien wie Bildschirmleser zu informieren.

Section 508 (US)

Da Moodle von US-Regierungsbehörden verwendet wird, kann die Änderung von US Section 508 für Moodle relevant sein.

Europäisches Gesetz zur Barrierefreiheit

Da Moodle von Regierungsbehörden und Universitäten in der Europäischen Union verwendet wird, ist auch das Europäische Gesetz zur Barrierefreiheit relevant.

Diskussionen

Einer der wichtigsten Orte, an denen Barrierefreiheitsarbeiten durchgeführt werden, befindet sich auf der Mailingliste der Moodle Accessibility Collaboration Group.

Es gibt auch viele Diskussionen zu Themen im Moodle Tracker .

Bekannte Fehler und Probleme

Dies ist die Liste der Zugänglichkeitsprobleme , geordnet nach Priorität. Diese Liste ändert sich ständig.

Siehe auch