Nutzerliste hochladen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Sie sind auf den Seiten der Moodle 2.0 Dokumentation. Die Dokumentation der aktuellsten Moodle-Version finden Sie hier: Nutzerliste hochladen.

K (Bei "Weitere Hinweise zur formatierung" den Boolschen Wert für Wahr auf "1" gesetzt.)
(Globale Gruppen)
 
Zeile 107: Zeile 107:
 
*Sie können für jeden Kurs die Teilnahmedauer in Tagen angeben; <code>enrolperiod1</code> gehört dabei zu <code>course1</code>, <code>enrolperiod2</code> gehört zu <code>course2</code> usw.
 
*Sie können für jeden Kurs die Teilnahmedauer in Tagen angeben; <code>enrolperiod1</code> gehört dabei zu <code>course1</code>, <code>enrolperiod2</code> gehört zu <code>course2</code> usw.
 
Diese Felder sind optional.
 
Diese Felder sind optional.
 
====Globale Gruppen====
 
{{Neu}}Das Feld <code>cohort1</code> ist ein optionales Feld, das Sie für die automatische Einschreibung in [[Globale Gruppen|globalen Gruppen]] verwenden können. In den Datensätzen der Nutzerdatei müssen Sie die IDs der globalen Gruppen verwenden (nicht die Gruppennnamen!)
 
  
 
====Vollständige Liste der Datenfelder====
 
====Vollständige Liste der Datenfelder====

Aktuelle Version vom 11. Juli 2012, 15:23 Uhr


Administrator/innen können mehrere Nutzerkonten auf einmal anlegen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Nutzerinformationen hochzuladen: Sie können nicht nur neue Nutzerkonten anlegen, sondern auch Nutzer/innen mit bestimmten Rollen in Kurse einschreiben, Nutzer/innen in Gruppen eintragen, Nutzerprofile aktualisieren oder Nutzer/innen löschen.

Tipp: Das Hochladen einer Nutzerliste ist eine Form der manuellen Verwaltung von Nutzerkonten. Manuelle Nutzerverwaltung ist stets mit einem gewissen Aufwand verbunden. Prüfen Sie daher sorgfältig, ob in Ihrem Moodle-System alternative Möglichkeiten der Authentifizierung in Frage kommen, z.B. die E-Mail-basierte Selbstregistrierung oder die Nutzung einer externen Datenbank.


Der Uploadprozess

Die einzelnen Schritte beim Hochladen einer Nutzerliste sind folgende:

  1. Legen Sie eine Datei mit den Nutzerdaten an. Detaillierte Informationen zur Formatierung der Datei finden Sie weiter unten.
  2. Gehen Sie auf die Seite Einstellungen > Website-Administration > Nutzerkonten > Nutzerkonten > Nutzerliste hochladen.
  3. Klicken Sie auf den Button Datei wählen und laden Sie die Datei mit den Nutzerdaten hoch oder wählen Sie eine bereits hochgeladene Datei mit den Nutzerdaten aus einem Repository aus. Wählen Sie das passende CSV Trennzeichen, das Sie in der Datei verwenden und klicken Sie auf den Button Nutzerliste hochladen.
  4. Auf der folgenden Vorschauseite prüfen Sie, ob alle Nutzerdaten korrekt sind. Wenn das nicht der Fall ist, ändern Sie die Datei und laden Sie diese erneut hoch.
  5. Wenn die Nutzerdaten korrekt sind, klicken Sie auf den Button Nutzerliste hochladen.
  6. Auf der Ergebnisseite werden die Nutzer/innen angezeigt, die erfolgreich hochgeladen wurden - klicken Sie auf den Button Weiter.

Einstellungen auf der Vorschauseite

Es gibt verschiedene Einstellungen auf der Vorschauseite, die Sie vornehmen, bevor die Daten aus der Nutzerliste hochgeladen werden. Mit diesen Einstellungen steuern Sie, was mit den Daten beim Anlegen oder Aktualisieren von Nutzerkonten in Moodle passiert.

nutzeruploadvorschau.jpg

Bestehende Nutzerkonten aktualisieren

Standardmäßig prüft Moodle den Eintrag im Feld
username
der Datei und legt ein neues Nutzerkonto an, wenn es kein/e Nutzer/in mit diesem Anmeldenamen gibt. Falls der Anmeldename im System bereits existiert, wird die entsprechende Zeile in der Datei übersprungen. Diese Vorgehendweise entspricht der Option Neue hinzufügen, vorhandene überspringen bei der Einstellung Upload Typ auf der Vorschauseite. Wenn Sie stattdessen die Option Neue anlegen, vorhandene aktualisieren wählen, dann werden die Daten eines bereits bestehenden Nutzerkontos aktualisiert. Weitere Optionen sind:
  • Alle hinzufügen, bei Bedarf einen Zähler im Anmeldenamen anhängen - dann wird für jeden Datensatz in der Datei ein neues Nutzerkonto angelegt oder
  • Nur vorhandene aktualisieren - dann werden keine neuen Nutzerkonten angelegt, sondern nur bestehende Nutzerkonten aktualisiert.

Außerdem können Sie auf der Vorschauseite konfigurieren, ob Nutzer/innen ihr Kennwort beim ersten Login ändern müssen, ob ein Umbenennen oder Löschen von bestehenden Nutzerkonten erlaubt ist, wie doppelte E-Mail-Adressen behandelt werden, ob Anmeldename standardisiert werden sollen (also nach einem einheitlichen Muster gebildet werden sollen) und welche Nutzer/innen für den Bulkprozess ausgewählt werden sollen.

Achtung: Fehlerhafte Einstellungen für die Aktualisierung von Nutzerkonten können schlimme Auswirkungen auf Ihre Nutzer/innen haben. Treffen Sie diese Einstellungen also mit Sorgfalt!

Standardwerte

In diesem Bereich auf der Vorschauseite legen Sie fest, welche Standardeinstellungen beim Anlegen eines neuen Nutzerkontos im Nutzerprofil getroffen werden sollen, falls die zugehörigen Datenfelder in der Datei fehlen.

Ergebnisseite nach dem Hochladen

Wenn Sie alle Einstellungen auf der Vorschauseite getroffen und die Datei mit den Nutzerdaten erfolgreich hochgeladen haben, erscheint eine Ergebnisseite mit allen Änderungen, die beim Hochladen, Anlegen und Aktualisieren der Nutzerkonten vorgenommen wurden.

Außerdem sehen Sie eine Zusammenfassung, wie viele Nutzerkonten neu angelegt oder aktualisiert wurden, wie viele Nutzer/innen ein schwaches Kennwort haben und wie viele Fehler beim Hochladen der Datei aufgetreten sind.

Dateiformatierung

Wenn Sie eine Nutzerliste hochladen wollen, so muss die Textdatei folgende Kriterien erfüllen:

  • Jede Zeile der Datei enthält einen Datensatz.
  • Jeder Datensatz ist eine Aneinanderreihung von Datenfeldern, die durch ein Trennzeichen (Komma, Semikolon, Doppelpunkt oder Tab) getrennt sind.
  • Die erste Zeile der Datei muss die Feldnamen enthalten. Die Zuordnung der Datenfelder in den folgenden Zeilen erfolgt entsprechend dieser Abfolge von Feldnamen.

Tipps:

  • Wenn Sie kein Experte sind, vermeiden Sie Sonderzeichen, wie z.B. Kommas oder Anführungszeichen in den Nutzerdaten. Testen Sie das Hochladen mit einer Datei, die zunächst nur einen Datensatz enthält.
  • Sie können ein Tabellenkalkulationsprogramm verweden, um die Datei zu erstellen. Speichern Sie die Datei im CSV-Format (kommaseparierte Liste). Öffnen Sie die Datei in einem einfachen Text-Editor, um die Syntax zu prüfen, bevor Sie sie in Moodle hochladen.
  • Nutzen Sie alternative Authentifizierungsmethoden.

Beispieldatei zum Testen

Hier ist ein Beispiel für eine korrekt formatierte Datei:

username, password, firstname, lastname, email, course1, group1, cohort1<br />
jonest, verysecret, Tom, Jones, jonest@someplace.edu, Math102, Sektion 1, Jahr 3<br />
meyer, geheim, Hans, Meyer, meyer@irgendwo.de, Math102, Sektion 2, Jahr 4

Datenfelder

Tipp: Wir empfehlen Ihnen, Ihre Datei mit allen gewünschten Datenfeldern und einem Nutzerdatensatz zu erstellen und das Hochladen dieser Datei auf http://demo.moodle.org zu testen, bevor Sie die vollständige Nutzerliste in Ihrem eigenen Moodle-System hochladen.

Pflichtfelder

Diese Felder müssen in der Liste der Felder im ersten Datensatz aufgeführt sein und für jede/n Nutzer/in definiert werden:

username, firstname, lastname, email

Für folgende Felder wird eine Gültigkeitsprüfung durchgeführt:

  1. username
    darf nur Kleinbuchstaben, Ziffern, das Minuszeichen '-', einen Unterstrich '_', einen Punkt '.' oder das '@'-Zeichen enthalten.
  2. email
    die E-Mail-Adressen müssen eine gültige E-Mail-Adressstruktur aufweisen, z.B. name@beispiel.com.

Kennwortfeld

Das Kennwortfeld
password
ist optional, wenn Sie auf der Vorschauseite bei der Einstellung Neues Kennwort die Option Kennwort anlegen, falls erforderlich wählen.
  • Wenn Sie stattdessen das Kennwort in der Nutzerdatei eintragen, dann achten Sie darauf, dass die Kennwortregeln, die Sie systemweit festgelegt haben, eingehalten werden. Wenn Sie wollen, dass die Nutzer/innen beim ersten Login ihr Kennwort selbst setzen, dann wählen tragen Sie in der Datei als Kennwort
    changeme
    ein.
  • Wenn Sie das Datenfeld
    password
    nicht in der Datei verwenden, dann generiert Moodle automatisch ein Kennwort (beim nächsten Durchlauf des Cron-Jobs) und schickt eine entsprechende Benachrichtigungs-E-Mail an die Nutzer/innen.

Optionale Felder

Diese Felder kann man auch weglassen, dann gelten die allgemeinen Voreinstellungen. Zu den optionalen Feldern gehören u.a.

institution, department, city, country, lang, auth, ajax, timezone, idnumber, icq, phone1, phone2, address, url, description, mailformat, maildisplay, htmleditor, autosubscribe

Beachten Sie:

  • country
    - für dieses Feld müssen Sie den zweibuchstbigen Ländercode verwenden, z.B. DE für Deutschland oder CH für die Schweiz. Die Verwendung von kleinen Buchstaben würde zu einer Fehlermeldung führen. Die richtigen Bezeichnungen für die Ländercodes finden Sie in der Moodle-Quellcodedatei countries.php.
  • Einige Datenfelder akzeptieren nur eine begrenzte Zeichenkettenlänge, z.B. darf der Datensatz für
    institution
    nicht länger als 40 Zeichen sein. Typischerweise wird Moodle Ihnen die Vorschauseite anzeigen, aber bei zu langen Datensätzen den Upload-Prozess abbrechen. Schalten Sie den Debug-Modus ein (Einstellungen > Website-Administration > Entwicklung > Debugging), um zu sehen, welchen Datensätze zu lang sind.
  • Die Datenfelder
    maildisplay, htmleditor, autosubscribe
    können weggelassen und stattdessen über die entsprechenden Einstellungen Forenbeiträge zusammenfassen, Texte bearbeiten und Forum abonnieren auf der Vorschauseite konfiguriert werden.

Zusätzliche Profilfelder

Wenn Sie in Ihrem Moodle eigene Profilfelder angelegt haben, können Sie die entsprechenden Daten auch in der Nutzerdatei hinterlegen. Wenn das Profilfeld
xxx
(Achtung: nur Kleinbuchstaben zulässig!) heißt, dann heißt das zugehörige Datenfeld in der Nutzerdatei
profile_field_xxx
. Beispiel: Angenommen, Sie haben ein Profilfeld
personalnummer
, dann tragen Sie in der Kopfzeile der Nutzerdatei das zugehörige Datenfeld
profile_field_personalnummer
ein.

Hinweis: Die zusätzlichen Profilfelder müssen im System angelegt sein, bevor Sie Nutzerdateien hochladen.

Spezielle Felder

Sie können folgende spezielle Felder verwenden:

  • oldusername
    - um Anmeldenamen in bestehenden Nutzerkonten zu ändern
  • deleted
    - um bestehende Nutzerkonten zu löschen

Felder für die Einschreibung

Die folgenden Felder können verwendet werden, um die Einschreibung in Kurse oder Gruppen und die Zuweisung von Rollen zu ermöglichen:
course1, type1, role1, group1, enrolperiod1, course2, type2, role2, group2, enrolperiod2
etc.
  • course
    ist die Kurzbezeichnung des Kurses, in den eine Person eingeschrieben wird
  • type
    bezeichnet die Rolle, die der Person im Kurs zugewisen wird: 1 - Standard-Kursrolle, 2 - Legacy-Trainer-Rolle (mit Bearbeitungsrecht), 3 - Legacy-Trainer-Rolle (ohne Bearbeitungsrecht)
  • Alternativ können Sie die Rolle im Kurs direkt angeben, und zwar mit Hilfe des Datenfelds
    role
    ; verwenden Sie die Kurzbezeichnungen der Rolle oder die Rollen-ID.
  • Nutzer/innen können im Kurs in Gruppen eingetragen werden; das Datenfeld
    group1
    gehört dabei zu
    course1
    ,
    group2
    gehört zu
    course2
    usw.
  • Eine Gruppe wird über ihren Namen oder die Gruppen-ID referenziert.
  • Sie können für jeden Kurs die Teilnahmedauer in Tagen angeben;
    enrolperiod1
    gehört dabei zu
    course1
    ,
    enrolperiod2
    gehört zu
    course2
    usw.

Diese Felder sind optional.

Vollständige Liste der Datenfelder

Hier finden Sie eine vollständige Liste der möglichen Datenfelder, die Sie in der Nutzerdatei verwenden dürfen:

firstname, lastname, username, email, city, country, lang, timezone, mailformat, maildisplay, maildigest, htmleditor, ajax, autosubscribe ,institution, department, idnumber, skype , msn, aim, yahoo, icq, phone1, phone2, address, url, description, descriptionformat, password, auth, oldusername, deleted, course1, course2, course3, course4 

Hinzu kommen die Profilfelder, die Sie zusätzlich in Ihrem Moodle-System angelegt haben.

Weitere Hinweise zur Formatierung

  • Wenn in den Datensätzen Kommas vorkommen, müssen diese als
    &#44
    hinterlegt werden.
  • Bei Booleschen Datenfeldern verwenden Sie die Werte
    0
    für falsch und
    1
    für wahr.

Zeichenkodierung

Auf der Vorschauseite im Upload-Prozess können Sie die Zeichenkodierung (Einstellung Encoding) auswählen.

Siehe auch

Diskussionsbeiträge im Moodle Forum: