Moodle an Hochschulen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Sie sind auf den Seiten der Moodle 3.0 Dokumentation. Die Dokumentation der aktuellsten Moodle-Version finden Sie hier: Moodle an Hochschulen.

Zeile 1: Zeile 1:
Dadurch ist eine bessere Personifizierung für flexibles irgendwann/irgendwo Lernen möglich. Moodle wird auf dieser Ebene öfters individueller gestaltet, indem man mehr Wert auf externe Hilfsmittel legt (wie RSS-Feeds, Integration von externen Systemen, Nutzung auf mobilen Geräten etc.), um unabhängige und gemeinsame Recherchen zu unterstützen. Suche, Anmeldung, gemeinsame Benutzung von Kursen und anderen schulischen Materialien im Gemeinschaftszentrum von Moodle 2.0 werden die Bildung von Übungsgemeinschaften, die innerhalb von Klassen oder der ganzen Welt verbunden sind, begünstigen.
+
Dadurch ist eine bessere Personifizierung für flexibles irgendwann/irgendwo Lernen möglich. Moodle wird auf dieser Ebene öfters individueller gestaltet, indem man mehr Wert auf externe Hilfsmittel legt (wie RSS-Feeds, Integration von externen Systemen, Nutzung auf mobilen Geräten etc.), um unabhängige und gemeinsame Recherchen zu unterstützen. Suchfunktionen, Rollenverteilung, die Bereitstellung von Kursen für andere und weitere schulisch interessante Methoden und Materialien lassen sich in Moodle 2.0 optimal teilen, weiterverbreiten und in Gruppen nutzen, sodass besonders die Bildung von Gruppen über Kurse, Fächer, Hochschulen und sogar Länder hinaus ermöglicht wird.
  
 
==Beispiele==
 
==Beispiele==
Zeile 5: Zeile 5:
 
==Weiterführende Links==
 
==Weiterführende Links==
  
 
Siehe [[:en:Tertiary education]]
 
  
 
[[Category:Moodle in der Bildung]]
 
[[Category:Moodle in der Bildung]]
 
[[en:Tertiary education]]
 
[[en:Tertiary education]]

Version vom 19. Juli 2011, 22:32 Uhr

Dadurch ist eine bessere Personifizierung für flexibles irgendwann/irgendwo Lernen möglich. Moodle wird auf dieser Ebene öfters individueller gestaltet, indem man mehr Wert auf externe Hilfsmittel legt (wie RSS-Feeds, Integration von externen Systemen, Nutzung auf mobilen Geräten etc.), um unabhängige und gemeinsame Recherchen zu unterstützen. Suchfunktionen, Rollenverteilung, die Bereitstellung von Kursen für andere und weitere schulisch interessante Methoden und Materialien lassen sich in Moodle 2.0 optimal teilen, weiterverbreiten und in Gruppen nutzen, sodass besonders die Bildung von Gruppen über Kurse, Fächer, Hochschulen und sogar Länder hinaus ermöglicht wird.

Beispiele

Weiterführende Links