Test anlegen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Sie sind auf den Seiten der Moodle 1.9 Dokumentation. Die Dokumentation der aktuellsten Moodle-Version finden Sie hier: Test anlegen.


Das Anlegen eines Tests erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt fügen Sie auf der Kursseite einen Test hinzu und konfigurieren ihn, d.h. Sie legen die Art und Weise fest, wie der Test von den Lernenden bearbeitet werden kann. Im zweiten Schritt bearbeiten Sie den Test, d.h. Sie stellen die Testfragen zusammen.

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie einen Test konfigurieren. Mit der Konfiguration des Tests legen Sie die Art und Weise fest, wie der Test durchgeführt werden soll. Der Artikel Test bearbeiten beschreibt, wie Sie Fragen für Ihren Test zusammenstellen.

Test-Einstellungen: Es gibt eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten, um einen Test zu konfigurieren, und Ihr Moodle-Administrator hat für die meisten Parameter Standardeinstellungen vorab festgelegt, die für Standardtests direkt verwendet werden können. Der Moodle-Administrator kann auch einige Parameter als 'zusätzliche' Parameter gekennzeichnet haben, d.h. diese sind zunächst auf der Konfigurationsseite verborgen und werden erst sichtbar, wenn Sie auf den Button Zusätzliche Felder anzeigen klicken. Wenn Sie anschließend den Button Zusätzliche Felder verbergen klicken, werden diese Parameter wieder verborgen, und die Konfigurationsseite wird übersichtlicher.

Einen Test zum Kurs hinzufügen

Wechseln Sie zunächst durch Anklicken des Buttons Bearbeiten einschalten rechts oben auf der Kursseite in den Bearbeitungsmodus.

Bearbeitungsmodus einschalten


Wählen Sie danach im Auswahlmenü Aktivität anlegen... den Punkt Test aus.

Test anlegen


Einen Test konfigurieren

Grundeinträge

Name
Das ist das Standardfeld Name, das es bei jeder Lernaktivität gibt. Dieser Name wird für den Link zum Test auf der Kursseite bzw. der Testübersichtsseite verwendet.
Einführung
Schreiben Sie eine kurze Einführung zu Ihrem Test. Geben Sie hier Informationen zur Art und Weise, wie der Test durchgeführt wird: Anzahl der Versuche, Bewertungsregeln etc. Diese Beschreibung sieht der Teilnehmer sowohl auf der Testübersichtsseite als auch, wenn er den Link zum Test auf der Kursseite anklickt. D.h. der Teilnehmer sieht diese Informationen, bevor er auf den Button Test jetzt durchführen klickt und bevor die Zeitmessung für den Testversuch startet (falls eine solche für den Test vorgesehen ist).

Zeitsteuerung

Testöffnung
Hiermit legen Sie fest, ab wann der Test für Teilnehmer verfügbar ist, d.h. ab wann Teilnehmer den Test durchführen dürfen. Vor diesem Zeitpunkt ist der Test für Teilnehmer nicht verfügbar: Die Teilnehmer sehen zwar die Testbeschreibung, sie können den Test jedoch nicht durchführen und sie können auch nicht die Testfragen sehen.
Testschließung
Nach diesem Zeitpunkt können Teilnehmer keine neuen Testversuche mehr starten. Antworten, die die Teilnehmer nach Testschließung absenden, werden zwar gespeichert, aber nicht bewertet.
Nach der Testschließung können die Teilnehmer weiterhin die Testbeschreibung sehen sowie Ihre alten Testversuche einsehen. Was genau die Teilnehmer bei dieser Rückschau auf alte Testversuche sehen, wird in den Einstellungen im Abschnitt Berichtsoptionen festgelegt.
Zeitbegrenzung
Standardmäßig haben Tests keine Zeitbegrenzung, d.h. die Teilnehmer haben beliebig viel Zeit, um einen Test durchzuführen. Wenn Sie eine Zeitbegrenzung einstellen, erfolgt die Angabe in Minuten. Moodle-intern werden verschiedene Dinge getan, um sicherzustellen, dass für Testversuche nur die festgelegte Zeit zur Verfügung steht:
  1. Javascript muss im Browser aktiviert sein, damit die Zeitmessung korrekt funktioniert.
  2. Ein Zeitfenster wird eingeblendet und zeigt die verbleibende Zeit.
  3. Wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Test automatisch gespeichert - mit allen Antworten, die der Teilnehmer bis zu diesem Zeitpunkt gegeben hat.
  4. Wenn ein Teilnehmer versucht zu schummeln und mehr als 60 Sekunden über die Zeit verwendet, wird der Test automatisch mit Null Punkten bewertet.
Hinweis: Als Trainer können Sie ausgewählten Teilnehmern unbegrenzt Zeit für Testversuche einräumen (z.B. bei Personen mit Behinderungen), indem Sie für diese Teilnehmer die Fähigkeit mod/quiz:ignoretimelimits auf erlauben setzen.
Pause zwischen 1. und 2. Versuch
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, wie viel Zeit zwischen dem 1. und 2. Testversuch liegen soll.
Pause bei späteren Versuchen
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, wie viel Zeit zwischen weiteren Testversuchen liegen soll.

Anzeige

Zahl der Fragen pro Seite
Bei umfangreichen Tests kann es sinnvoll sein, die Testfragen auf mehrere Seiten zu verteilen, indem man die Zahl der Fragen pro Seite begrenzt. Wenn Sie Fragen zum Test hinzufügen, dann werden automatisch Seitenumbrüche entsprechend der Einstellung eingefügt. Dennoch können Sie später auf der Testbearbeitungsseite manuell Seitenumbrüche einfügen: Gehen Sie dazu auf die Testbearbeitungsseite, klicken Sie die Checkbox Seitenumbrüche anzeigen links unten auf der Seite an und verschieben Sie die Seitenumbrüche mittels der entsprechenden Pfeiltasten.
Hinweis: Beachten Sie, dass eine nachträgliche Änderung dieser Einstellung keinen Einfluss auf Fragen hat, die Sie bereits zum Test hinzugefügt haben. Die neue Einstellung wird nur für die Fragen angewendet, die Sie nach Änderung der Einstellung zum Test hinzufügen. Gegebenenfalls müssen Sie die Seitenumbrüche für die bestehenden Testfragen manuell anpassen.
Fragen mischen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Reihenfolge der Fragen zufällig gewählt, und zwar jedes Mal, wenn ein Teilnehmer einen neuen Testversuch durchführt. Diese Option hat nichts mit dem Hinzufügen von Zufallsfragen zu einem Test zu tun, es geht nur um die zufällige Reihenfolge der Fragen, die Sie für den Test zusammenstellen. Der Sinn dahinter ist, Teilnehmern das Schummeln bzw. Abschreiben etwas zu erschweren.
Antworten innerhalb der Fragen mischen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Reihenfolge der Antworten innerhalb einer Frage bei jedem Testversuch zufällig gewählt. Das gilt natürlich nur für die Fragetypen, bei denen die richtige Antwort aus mehreren vorgegebenen gewählt werden muss (z.B. bei Multiple-Choice-Fragen oder Zuordnungsfragen). Auch diese Option hat nichts mit dem Hinzufügen von Zufallsfragen zu einem Test zu tun. Der Sinn dahinter ist wie bei der vorigen Option, Teilnehmern das Schummeln bzw. Abschreiben etwas zu erschweren.
Hinweis: Beim Anlegen von Zuordnungsfragen bzw. Multiple-Choice-Fragen können Sie ebenfalls konfigurieren, ob die Antworten innerhalb der Frage gemischt werden sollen. Diese Einstellung auf Fragenebene wird jedoch nur dann wirksam, wenn Sie zusätzlich das Mischen der Antworten in den Testeinstellungen (also auf Testebene) aktivieren.

Versuche

Max. Zahl der Versuche
Sie können Teilnehmern die Möglichkeit geben, einen Test mehrmals durchzuführen. Damit können Sie den Test mehr unter dem Aspekt einer Lernaktivität statt einer Leistungskontrolle einsetzen. Wenn Sie außerdem Zufallsfragen verwenden, wird den Teilnehmern bei jedem Versuch ein Test mit anderen Fragen vorgelegt und damit der Trainingseffekt verstärkt.
Jeder Versuch basiert auf dem vorigen
Wenn mehrere Versuche erlaubt sind und diese Einstellung auf Ja gesetzt ist, dann werden bei jedem neuen Versuch die Antworten angezeigt, die der Teilnehmer beim vorhergehenden Versuch gewählt hat. Dadurch kann sich der Teilnehmer auf genau die Fragen konzentrieren, die er vorher falsch beantwortet hat. Wenn diese Option aktiviert wird, dann sieht der Teilnehmer bei jedem Versuch dieselben Fragen in derselben Reihenfolge unabhängig von allen Zufallseinstellungen (ZUfallsfragen, Mischen von Fragen bzw. Antworten). Wenn Sie jedoch bei jedem Versuch einen neuen Test generieren möchten, dann setzen Sie diese Option auf Nein.
Adaptiver Modus
Der adaptive Modus erlaubt es, dass ein Teilnehmer eine Frage bei Falschbeantwortung solange vorgelegt bekommt, bis er sie richtig beantwortet, bevor die nächste Frage angezeigt wird. Entsprechend kann das Feedback zu den einzelnen Antwortmöglichkeiten gestaltet werden, so dass der Teilnehmer bei falscher Antwort einen geeigneten Hinweis bekommt, bevor er die Frage erneut beantwortet.
Wenn Sie den adaptiven Modus auf Ja setzen, dann kann ein Teilnehmer innerhalb eines Testversuchs eine Frage mehrmals beantworten. Wenn er also eine Frage falsch beantwortet, wird die Frage sofort wieder vorgelegt. In Abhängigkeit von der Option Abzüge festlegen gibt es bei jeder Falschantwort einen entsprechenden Punktabzug in der Bewertung.
Wenn der adaptive Modus aktiviert ist, wird bei jeder Frage ein Button Abschicken angezeigt. Wenn der Teilnehmer auf diesen Button klickt, wird seine Antwort abgeschickt, bewertet und die entsprechende Bewertung angezeigt. Die Frage wird bei Falschantwort erneut vorgelegt, evtl. mit einem Hinweis bzw. Feedback - je nachdem, wie die Frage vom Trainer angelegt wurde.

Bewertung

Bewertungsmethode
Wenn mehrere Versuche erlaubt sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie aus den Bewertungen der einzelnen Versuche eine Gesamtbewertung für den Test ermittelt wird.
  • Bester Versuch - Es zählt die Bewertung des besten Versuchs.
  • Durchschnitt - Die abschließende Bewertung ergibt sich aus dem Durchschnitt der Bewertungen aller Versuche.
  • Erster Versuch - Es zählt die Bewertung des ersten Versuchs (die anderen Versuche werden ignoriert).
  • Letzter Versuch - Es zählt die Bewertung des letzten Versuchs.
Abzüge festlegen
Wenn Sie den apadtiven Modus aktiviert haben, dann wird dem Teilnehmer eine Frage bei Falschantwort erneut vorgelegt. In diesem Fall können Sie festlegen, ob es bei jeder Falschantwort einen Punktabzug geben soll. Die Höhe des Punktabzugs legen Sie individuell für jede einzelne Frage fest, wenn Sie die Frage anlegen.
Diese Einstellung hat nur dann Auswirkungen, wenn Sie den adaptiven Modus aktivieren.
Dezimalziffern bei Bewertung
Diese Einstellung legt fest, mit welcher Genauigkeit Bewertungen angezeigt werden. Wenn der Wert z.B. auf Null gesetzt ist, wird die Bewertung als ganze Zahl angezeigt.

Berichtsoptionen

Diese Einstellungen steuern, welche Informationen ein Teilnehmer seine bisher durchgeführten Testversuche in der Rückschau ansieht. In Moodle 1.8. gibt es hierfür eine Matrix, in der man fünf verschiedene Informationen zu drei verschiedenen Zeitpunkten anzeigen lassen kann oder nicht.
Teilnehmer können in der Rückschau ihre Eigenen Eingaben, die erreichten Punkte, das Feedback vom Trainer (falls vorhanden), die richtigen Antworten und ein Standard-Feedback sehen. In Moodle 1.9 kommt zusätzlich das Gesamt-Feedback hinzu. Für jede dieser Informationen können Sie festlegen, zu welchem Zeitpunkt der Teilnehmer sie angezeigt bekommt: Direkt nach seinem Testversuch, später, während der Test noch geöffnet ist oder erst wenn der Test abgeschlossen ist.
  • Direkt nach dem Versuch bedeutet innerhalb von zwei Minuten nachdem der Teilnehmer den Testversuch abgeschlossen hat, d.h. den Button Alle abschicken und beenden geklickt hat.
  • Später, während der Test noch geöffnet ist bedeutet zwei Minuten nach Abschluss des Testversuchs, aber vor Testschließung (wenn der Test ein offenes Ende hat, endet diese Phase nie).
  • Wenn der Test abgeschlossen ist bedeutet - wie der Name sagt - nach Testschließung (wenn der Test ein offenes Ende hat, kommen Sie nie zu diesem Punkt).
Derzeit hängt die Information, die als richtige Antwort angezeigt wird, vom Fragetyp ab. Bei Zuordnungsfragen wird angezeigt, welche der Eingaben des Teilnehmers richtig sind. Bei Kurzantwort-Fragen sieht der Teilnehmer seine Eingabe und alle richtigen Antworten zur Frage.

Sicherheit

"Sicheres" Fenster
Mit einem "sicheren" Fenster wird versucht, das Schummeln bzw. Abschreiben bei einem Test zu erschweren, indem einige Funktionalitäten des Browsers eingeschränkt werden.
Was geschieht, ist folgendes:
  1. Javascript wird vorausgesetzt.
  2. Der Test wird in einem neuen Fenster angezeigt, das den ganzen Bildschirm einnimmt.
  3. Einige Maus-Akionen für Texte werden unterbunden. The quiz appears in a new fullscreen window.
  4. Einige Tastatur-Kommandos werden unterbunden.
Hinweis: Diese Sicherheitsmaßnahmen sind nicht "wasserdicht". Vertrauen Sie nicht auf diese Maßnahmen als alleinige Strategie zur Unterbindung von Betrugsversuchen. In einer web-basierten Umgebung ist es nicht möglich, Test so zu implementieren, dass Betrugsversuche ausgeschlossen sind. Als Alternative können Sie eine wirklich große Fragen-Datenbank aufbauen, aus der Testfragen zufällig ausgewählt werden. Noch besser ist es, die Lernerfolgskontrolle generell zu überdenken und den Fokus mehr auf konstruktivistische Lernformen zu legen, wie z.B. Forumsdiskussionen, gemeinsame Erstellung von Glossaren, Nutzung von Wikis, Workshops oder Aufgaben etc.
Kennwort erforderlich
Dieses Einstellung ist optional.
Wenn Sie ein Kennwort festlegen, werden die Teilnehmer beim Start eines Testversuchs aufgefordert, dieses einzugeben. Damit ist es möglich, nur ausgewählten Teilnehmern (denen Sie das Kennwort mitteilen) Zugriff auf einen Test zu geben.
Netzwerk-Adresse erforderlich
Dieses Einstellung ist optional.
Sie können den Zugriff auf den Test auf ein bestimmte Sub-Netze des LAN oder Internets einschränken, indem Sie eine kommaseparierte Liste von IP-Adressen angeben. Das ist insbesondere nützlich für Tests, die unter Aufsicht durchgeführt werden und Sie z.B. sicherstellen wollen, dass nur von Rechnern in einem bestimmten Raum auf den Test zugegriffen werden kann.
Beispiel: 192.168. , 231.54.211.0/20, 231.3.56.211
Es gibt drei Arten von IP-Adress-Angaben, die Sie verwenden können:
  1. Vollständige IP-Adressen, wie 192.168.10.1, die einem einzelnen Rechner oder Proxy entsprechen
  2. Unvollständige IP-Adressen, wie 192.168, die allen Rechnern entsprechen, deren IP-Adresse mit diesen Nummern beginnt
  3. CIDR-Notation, wie 231.54.211.0/20, die es ermöglicht, Sub-Netze zu spezifizieren
Hinweis: Beachten Sie, dass Sie keine Domainnamen wie z.B. moodle.com verwenden können.
Leerzeichen werden ignoriert.

Weitere Modul-Einstellungen

Einige Felder werden erst sichtbar, wenn sie über Klick auf den Button Zusätzliche Felder anzeigen eingeblendet werden.

zusatzfelder.jpg

Gruppenmodus
Hiermit legen Sie den Gruppenmodus für den Test fest. Diese Einstellung hat nur Einfluss darauf, welche Personen bzw. Gruppen ein Trainer auf den Seiten angezeigt bekommt, auf denen die Ergebnisse des Tests zusammengestellt werden.
Gruppierung
Moodle1.9
Eine Gruppierung ist eine Ansammlung von Gruppen. Falls die Verfügbarkeit des Tests auf Gruppenmitglieder beschränkt ist (siehe auch nachfolgende Einstellung), können die Nutzer der Gruppen, die sich in der ausgewählten Gruppierung befinden, diese Aktivität zusammen bearbeiten.
Die Gruppeneinstellungen müssen dabei auf getrennte oder sichtbare Gruppen gestellt sein.
Nur für Gruppenmitglieder verfügbar
Moodle1.9
Wenn die Checkbox markiert wird, ist die Lernaktivität nur für Mitglieder der Gruppen verfügbar/sichtbar, die der jeweiligen Gruppierung zugeordnet sind. Ist Gruppierungen nicht aktiv, dann ist der Zugriff für Mitglieder aller Gruppen möglich.
Sichtbar
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob ein Test für die Teilnehmer verfügbar ist. Solange Sie den Test noch fertig gestellt haben, empfiehlt es sich, diese Option auf Verbergen zu setzen. Andernfalls kann es passieren, dass die Teilnehmer den Test anschauen oder gar durchführen, bevor er freigegeben ist. Diese Einstellung gibt es bei jeder Lernaktivität. Sie kann jederzeit geändert werden, indem Sie die Kursseite in den Bearbeitungsmodus schalten und das Auge-Symbol hinter der Aktivität anklicken.
ID-Nummer
Moodle1.9
Ab Moodle 1.9 haben Sie mit dieser Einstellung die Möglichkeit, den Test in Formeln zur Berechnung der Bewertung eindeutig zu identifizieren bzw. zu referenzieren. Wenn der Test in keine Berechnung der Gesamtbewertung des Kurses eingeht, können Sie das Feld leer lassen.
Bewertungskategorie
Moodle1.9
Ab Moodle 1.9 haben Sie mit dieser Einstellung die Möglichkeit, eine Bewertungskategorie zu wählen.

Gesamt-Feedback

Das Gesamt-Feedback wird angezeigt, wenn der Teilnehmer seinen Testversuch abgeschlossen hat. Der angezeigte Text kann von der erreichten Bewertung abhängen.

Sie legen z.B. folgendes fest:

Bewertungsgrenze: 100%
Feedback: "Gut gemacht"
Bewertungsgrenze: 40%
Feedback: "Bitte beschäftigen Sie sich noch einmal mit dem Stoff der letzten Woche"
Bewertungsgrenze: 0%

Dann sehen Teilnehmer mit einer Bewertung zwischen 40% und 100% die Nachricht "Gut gemacht", während Teilnehmer mit einer Bewertung zwischen 39.99% und 0% die Nachricht "Bitte beschäftigen Sie sich noch einmal mit dem Stoff der letzten Woche" angezeigt bekommen. D.h. die Bewertungsgrenzen legen Bewertungsbereiche fest, und wenn die Bewertung im entsprechenden Bereich liegt, wird das zugehörige Feedback angezeigt.

Bewertungsgrenzen können in Prozent (z.B. 31.41%) oder als Zahlen (z.B. 7) angegeben werden. Wenn beim Test 10 Punkte erreichbar sind, dann bedeutet eine Bewertungsgrenze von 7 entsprechend 7/10.

Beachten Sie, dass die obere bzw. untere Bewertungsgrenze (100% bzw. 0%) automatisch gesetzt ist.

Sie können beliebig viele Bewertungsgrenzen definieren. Das Formular stellt standardmäßig fünf Felder zur Verfügung, wenn Sie mehr benötigen, klicken Sie auf den Button 3 weitere Feedbackfelder hinzufügen.

Siehe auch