Aktualisierung von Moodle

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Sie sind auf den Seiten der Moodle 1.9 Dokumentation. Die Dokumentation der aktuellsten Moodle-Version finden Sie hier: Aktualisierung von Moodle.

Moodle ist so konzipiert, dass man das System einfach und problemlos von einer Version auf die nächste aktualisieren kann. Lesen Sie die Artikel Auf Moodle 1.8 aktualisieren, Auf Moodle 1.9 aktualisieren bzw. Auf Moodle 2.0 aktualisieren, wenn Sie spezifische Informationen für die Aktualisierung auf eine bestimmte Version suchen.

Änderungen, die Sie am Originalcode bzw. an der Standardinstallation vorgenommen haben (z.B. Installation von Zusatzmodulen Dritter oder Änderungen an den PHP-Skripten), werden bei der Aktualisierung u.U. nicht mit aktualisiert. Das gilt insbesondere für Änderungen der Standarddesigns, die bei der Aktualisierung überschrieben werden.

Im folgenden werden die einzelnen Schritte einer Aktualisierung detailliert beschrieben.

Voraussetzungen prüfen

Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie noch einmal den Artikel Installation von Moodle. Prüfen Sie die Systemanforderungen für die Moodle-Version, auf die Sie aktualisieren möchten, unter Website-Administration > Server > Serverinformationen.

Aktuelle Daten sichern

Bevor Sie eine Aktualisierung einer produktiven Moodle-Installation durchführen, empfehlen wir dringend, alle wichtigen Daten zu sichern. Für den Fall, dass bei der Aktualisierung wider Erwarten etwas schief gehen sollte, können Sie so problemlos auf die alte Version zurückgreifen.

Tipp: Generell ist es eine gute Idee, die Daten täglich automatisch zu sichern.

Es gibt drei Bereiche in Moodle, in denen Daten gesichert werden müssen:

1. Das Moodle-Verzeichnis selbst

Sichern Sie das Moodle-Verzeichnis mit den PHP-Skripten. So können Sie später auf Ihre alte Konfigurationsdatei config.php und alle Zusatzmodule (Aktivitäten, Designs, usw.) zurückgreifen.

2. Das Moodle-Datenverzeichnis

Die Daten im Moodle-Datenverzeichnis (Arbeitsmaterialien, eingreichte Aufgaben, usw.) sind so wichtig, dass Sie ohnehin regelmäßig gesichert werden müssen. Sichern Sie in jedem Fall vor der Aktualisierung das komplette Verzeichnis, denn im Verlauf des Aktualisierungsprozesses kann es zur Umbenennung oder Verschiebung von Unterverzeichnissen kommen.

Unter Linux können Sie einfach eine temporäre Kopie des Moodle-Datenverzeichnisses erstellen:

 mkdir /var/www/moodledata_backup
 cp -r /var/www/moodledata/* /var/www/moodledata_backup

3. Die Moodle-Datenbank

Bei einer Aktualisierung wird in den allermeisten Fällen die Moodle-Datenbank verändert (Tabelle oder Felder neu angelegt oder geändert). Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Datenbank zu sichern. Im Fall einer MySQL-Datenbank wird die Datenbank durch einen sogenannten Dump in einer einzelnen SQL-Datei gesichert. Beispielhaft zeigt das folgende Kommando, wie unter Unix eine Datenbank "moodle" gesichert wird:

  mysqldump -u username -p -C -Q -e --create-options moodle > moodle-backup-2009-01-01.sql

Ersetzen Sie im obigen Befehl "username" durch Ihren Datenbank-Nutzer, der Zugriff auf die Moodle-Datenbank hat. Die Option "-p" bewirkt, dass das Kennwort des Datenbank-Nutzers abgefragt wird, der hinter der Option "-u" angegeben ist.

Wenn die Datenbank auf einem anderen Server liegt, als der, von dem Sie das Sicherungskommando ausführen (normalerweise vom Webserver aus), dann müssen Sie mit der Option "-h" den Server angeben, auf dem die Datenbank liegt:

  mysqldump -u username -p -h databasehost -C -Q -e --create-options moodle > moodle-backup-2009-01-01.sql

Sie können auch die Export-Funktionalität der MySQL-Admin-Schnittstelle von Moodle verwenden. Bei dieser Schnitt stelle handelt es sich um eine Integration von phpMyAdmin in Moodle. Diese Schnittstelle gehört allerdings nicht zur Standardinstallation. Sie kann unter Module und Plugins heruntergeladen werden und ist nach der Installation unter Website-Administration > Server > Datenbank verfügbar.

Hinweise zum SQL-Dump:

  • Beachten Sie, dass es eine Vielzahl von Optionen für den Befehl "mysqldunp" gibt. Fragen Sie Ihre Systemadministrator oder informieren Sie sich anderweitig, was die Optionen im einzelnen bedeuten und welche Sie verwenden sollten. Z.B. wenn Ihre lokale (Test-)Installation MySQL 5.2 verwendet und Sie ziehen mit Ihrem System auf einen Produktiv-Server um, auf dem MySQL 5.0 oder 4.1 läuft, dann müssen Sie die Option "--compat=mysql40" verwenden.
  • Die obigen Befehle gelten nur für MySQL-Server! Wenn Sie eine anderes Datenbanksystem (wie Oracle, PostgreSQL, o.a.) verwenden, dann gibt es dort eigene Wekzeuge, um Datenbanken zu sichern!

Neue Moodle-Software installieren

Es gibt zwei Möglichkeiten, um an Moodle heranzukommen:

Gepacktes Moodle-Paket verwenden

Laden Sie sich ein geeignetes Paket von http://download.moodle.org/ herunter und entpacken Sie es im neu angelegten Moodle-Verzeichnis.

Achtung: Überschreiben Sie niemals eine alte Installation! Am besten, Sie benennen Ihr altes Moodle-Verzeichnis (wo die PHP-Skripte von Moodle gespeichert sind) um und legen ein neues, leeres Verzeichnis mit dem alten Namen an.

Unter Linux etwa lauten die nötigen Befehle:

  mv moodle moodle.backup
  tar xvzf moodle-1.x.tgz

Als nächstes kopieren Sie Ihre alte Konfigurationsdatei config.php, Ihre Datei .htaccess (falls vorhanden) und alle weiteren Module, die Sie in Ihrer alten Version zusätzlich installiert hatten, an die entsprechenden Stellen Ihres aktuellen Moodle-Verzeichnisses:

  cp moodle.backup/config.php moodle
  cp -pr moodle.backup/theme/mytheme moodle/theme/mytheme

Vergessen Sie nicht, die Verzeichnisrechte/ -besitzer wieder richtig anzupassen (wenn nötig):

  sudo chown www-data moodle/config.php

Dabei ist "www-data" der Webserver-Nutzer in Ihrem System (meistens "apache" oder "www"). Sie können die richtigen Rechte/Besitzer herausfinden, indem Sie ein "ls -l" auf Ihrem alten Verzeichnis aufrufen und sehen z.B. (neben vielen anderen Zeilen):

  -rw-r--r--   1 apache system     784 Jun 28  2007 config.php 

D.h. der Besitzer der Datei ist "apache", und die Gruppe ist "system".

Sie können das für Ihr neues System wie folgt ändern:

  chown apache:system config.php

oder für das gesamte Verzeichnis:

  chown apache:system ./*

oder rekursiv für das gesamte Verzeichnis und alle Unterverzeichnisse:

  chown -R apache:system ./*

CVS verwenden

Sie können auch das CVS verwenden, um Moodle zu aktualisieren. Dazu müssen Sie einen Checkout in Ihr leeres Moodle-Verzeichnis durchführen. Dazu können Sie einen beliebigen CVS Mirror Server von moodle.org verwenden.

Für Linux Server

Bevor Sie einen Checkout durchführen können, müssen Sie sich auf dem Moodle CVS Server anmelden:

 cvs -d:pserver:anonymous@SERVER.cvs.moodle.org:/cvsroot/moodle login
 No password for anonymous, so just hit the Enter button.

Wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie Moodle installieren wollen (also in Ihr Moodle-Verzeichnis) und geben Sie folgenden Befehl ein:

 cvs -z3 -d:pserver:anonymous@SERVER.cvs.moodle.org:/cvsroot/moodle co -r MOODLE_18_STABLE moodle 
 (wobei MOODLE_18_STABLE die Version ist, die Sie installieren bzw. auf die Sie aktualisieren möchten)

Wenn Sie die aktuellste Version Ihrer Moodle-Version auschecken möchten, geben Sie ein:

 cvs update -dP

Wenn Sie auf eine neue Version aktualisieren möchten, geben Sie folgenden Befehl ein (ersetzen Sie "18" durch die Versionsnummer, die Sie benötigen):

 cvs -Q update -dP -r MOODLE_18_STABLE

Achtung: Vergessen Sie den Parameter "d" nicht, damit neue Verzeichnisse angelegt werden, falls nötig. Ebenso ist der Parameter "P" nötig, damit leere Verzeichnisse gelöscht werden.

Für Windows Server

Sie können [www.tortoisecvs.org Tortoise CVS] verwenden, um den ersten Checkout und Updates durchzuführen.

Anmerkung: Wenn Sie selbst PHP-Skripte von Moodle verändert haben, achten Sie sehr genau auf die Meldungen, die möglicherweise erscheinen, falls Konflikte auftreten (also wenn Ihre Änderungen in der alten Version zu einem Konflikt in der neuen Version führen). Ihre eigenen Designs und Zusatzmodule sind davon nicht betroffen, diese bleiben einfach erhalten.

Aktualisierung abschließen

Nach dem CVS Update müssen Sie auf die Administrationsseite von Moodle gehen, um die eigentliche Aktualisierung von Moodle durchzuführen. Dann wird die Moodle-Datenbank entsprechend der neuen Version aktualisiert. Gehen Sie dazu auf die Administrationsseite Ihrer Installation:

 http://example.com/moodle/admin

Moodle erkennt automatisch, dass eine neue Version im Moodle-Verzeichnis abgelegt wurde und führt nun die entsprechende Aktualisierung der Datenbank durch.

Wenn alles glatt läuft und Sie keine Fehlermeldungen erhalten, dann können Sie sofort beginnen, mit der neuen Version zu arbeiten und die neuen Funktionalitäten auszuprobieren.

Achtung: Wenn Sie eine sehr große Moodle-Installation betreiben (d.h. mehr als 10 000 Kurse und 40 000 Nutzer) und auf Moodle 1.8.x aktualisieren, dann testen Sie die Geschwindigkeit Ihres Servers, bevor Sie die neue Version freischalten, denn es gibt für diese Version nach wie vor Performanzprobleme.

Aktualisierte Version testen (optional)

Wenn Sie prüfen möchten, ob das Datenbank-Schema Ihrer aktualisierten Moodle-Datenbank mit dem Datenbank-Schema einer Neuinstallation übereinstimmt, dann finden Sie nähere Informationen dazu im Artikel Datenbank-Schema prüfen.

Mehrere Versionen bei der Aktualisierung überspringen

Im allgemeinen empfehlen wir, bei der Aktualisierung keine Version zu überspringen, sondern jede Version "mitzunehmen" (z.B. 1.7 > 1.8 > 1.9). Eine Ausnahme ist folgende: Wenn Sie von Moodle 1.5 oder 1.6 aktualisieren, sollten Sie die Versionen 1.7 und 1.8 auslassen, d.h. 1.5 > 1.6 > 1.9. Grund für diese Ausnahme ist, dass bei der Aktualisierung auf Moodle 1.7 die Standardrolleneinstellungen nicht optimal sind und bei der Aktualisierung auf Moodle 1.8 Probleme mit Gruppen auftreten können.

Siehe auch

Diskussionsbeiträge im Kurs Using Moodle auf moodle.org: